zum Inhalt

Bachelor live: Bald bin ich weg

Autor:
Lee-Ceshia

Rubrik:
studium

06.09.2021

Ich freue mich auf meinen Auslandsaufenthalt in Groningen. Doch auf der anderen Seite wird mir auch Marburg fehlen, die gemütliche Wohnung mit meinem Freund, die schönen Spaziergänge im Wald und auch meine Kommiliton*innen.
Doch auch in Groningen werde ich neue Leute kennenlernen, neue Orte entdecken, Schönes sehen und auch viele neue Erfahrungen sammeln. Ich freue mich auch wieder alleine zu wohnen, nicht dass ich ungerne mit meinem Freund zusammenwohne! Auf keinen Fall. Ich weiß es aber auch sehr zu schätzen, nur auf mich selbst achten zu müssen. Das ist wirklich ein großer Luxus. Ich freue mich auch, neue Studieninhalte mitzukriegen und eine neue Uni kennenzulernen. Trotzdem fühlt es sich zum Teil wie ein Abschied an, ein Abschied von einem alten Ich und einem Panemie-Homeoffice-Vibe, den ich zum Teil auch einfach entfliehen möchte, um ehrlich zu sein. Doch in letzter Zeit hat mir das Studieren, grade online keinen Spaß mehr bereitet und ich möchte das Studium wieder genießen, weshalb ich sehr dankbar für diese neue Chance bin.
Ein Tapetenwechsel wird mir guttun, das weiß ich. Ich brauche Abwechslung und neue Herausforderungen. Ich bin mir sicher, dass ich genau das mit meinem ERASMUS-Aufenthalt bekommen kann und dadurch auch wieder mehr Lust habe auf Lernen. Wir wurden glaube ich alle an Grenzen gebracht und ich bin mir sicher, dass das Jahr auch noch einiges für uns bereithält. Wenn ich jedoch daran denke, dass ich gelegentlich ans Meer fahren kann, scheint mir alles nur halb so schlimm. Die nächste Welle nimmt jede Sorge mit und spült sie einfach davon. Das ist es, was ich benötige! Es wird auch ein Loslassen von Mustern und Denkweisen erforderlich sein, das weiß ich. Raus aus der Komfortzone und Neues wagen.