zum Inhalt

Master live: 2021

Autor:
Bo

Rubrik:
studium

14.01.2021

Was für ein Jahresverlauf, was für ein Silvester und was für ein seltsamer Beginn ins neue Jahr. Kaum ein Fernseh-Jahresrückblick hat mich bisher so wenig erstaunt. Normalerweise gibt es bei diesen Jahresrückblicken immer mal wieder Ereignisse, die man schon fast vergessen hatte. Erst beim erneuten Sehen kommen die Erinnerungen wieder hoch und man schwelgt in vergangenen Momenten. Nicht so dieses Jahr. Dieses historische Jahr hat sich trotz seiner zähen Momente nahezu nahtlos eingeprägt. Fast im Schlaf kann ich den Verlauf der Pandemie über die Monate rezitieren und dennoch kaum so richtig fassen, was uns alles widerfahren ist. Und nun können wir das Jahr 2020 hinter uns lassen, aber die Erfahrungen des letzten Jahres lassen mich leider mit einem gewissen Misstrauen ins nächste Jahr starten. Wird es besser, anders und hoffnungsvoller? Werden wir wieder das Leben, das wir gewohnt waren, weiterführen können? Ich versuche mich aktiv jeden Tag daran zu erinnern wie gut es mir geht, wie viel ich trotz der Einschränkungen dieses Jahr erreichen konnte und wie glücklich ich insgesamt bin. Das Jahr 2021 wird für mich geprägt sein von Veränderungen und hoffentlich auch von Wachstum. Die Arbeit und die Entbehrungen der letzten Jahre haben sich gelohnt und dieses Jahr kann ich endlich die Früchte meiner Arbeit ernten. Das Volontariat beginnt in einem Monat und damit auch mein Einstieg ins Berufsleben. Jeder Mensch hat seine eigenen Rituale oder Momente, in denen der Abschluss eines Lebenskapitels deutlich spürbar wird. Für mich persönlich ist insbesondere der Einzug in eine neue Wohnung in der neuen Stadt genau dieser Moment des Realisierens. Spätestens wenn ich anfange mein Hab und Gut zu verstauen und diese dann in der neuen Wohnung einen Platz finden – dann merke ich, dass es weitergeht und dass sich meine Lebensrealität verändert hat. In einigen Tagen ziehe ich in meiner neuen Wohnung in Frankfurt ein und dann fängt das Jahr 2021 erst so richtig für mich an – und ich bin mir sicher, dass es ein bedeutendes Jahr wird.