zum Inhalt

Master live: Digitales Semester

Autor:
Franziska

Rubrik:
studium

30.04.2020

Kurz vor Ostern habe ich eine E-Mail von der Universität bekommen: Das Sommersemester 2020 wird in digitaler Form stattfinden. Wirklich überraschend kam die Nachricht zwar nicht, doch dass die Uni weiterhin geschlossen bleibt, stellte mich trotzdem vor einige Fragen.
Ich hatte zwar schon einmal eine digitale Vorlesung, die der Professor statt im Hörsaal einfach vor Kamera und Mikrofon gehalten hat. Aber in einem gesellschaftswissenschaftlichen Seminar füllen normalerweise Gespräche und Diskussionen mit Kommilitonen einen Großteil der Zeit, sodass ich mir die digitale Durchführung schon etwas schwieriger vorstellte.
Nachdem ich mir die verschiedenen Seminarkonzepte durchgelesen hatte, war klar: Statt Referate gibt es schriftliche Abgaben und für Gespräche in der Gruppe sollen Diskussionsforen dienen. Die meisten Seminare laufen außerdem asynchron, sodass sich alle ihre Zeit selbst einteilen können. Die gute Nachricht ist außerdem, dass die Anzahl der Teilnehmenden in den allermeisten Veranstaltungen nicht beschränkt wird, sodass ich all meine favorisierten Seminare belegen kann. Und auch das Problem, dass sich mehrere Veranstaltungen zeitlich überschneiden, ist durch die digitale Lehre gelöst.
Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf das kommende, digitale Semester. Auf manche meiner Fragen habe ich zwar noch keine Antwort gefunden, aber ich denke, dass sich alles nach und nach klären wird. Da ich nicht zu den Studierenden gehöre, die sich rege in allen Seminaren an jeder Diskussion beteiligen oder regelmäßig in die Unibibliothek gehen, wird sich für mich wahrscheinlich sogar weniger ändern, als für andere. Darüber, dass dieses Semester keine Gruppentreffen für verschiedene Referate stattfinden können, bin ich sogar fast froh. Doch zum Uni- und Studienleben gehören für mich doch eigentlich auch gemeinsame Kaffeepausen mit Freunden in der Caféteria und kleine Spaziergänge über den Campus. Und genau das wird mir wahrscheinlich ganz schön fehlen.