zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Master live

Studienfinanzierung Teil 1

Autor:
Britta

Rubrik:
studium

05.04.2021

Dass das Thema Geld für viele Studierende ein wunder Punkt ist, dürfte kein Geheimnis sein. Wer sein Studium selbst finanzieren muss, weiß, dass damit häufig ein gewisser Druck verbunden ist. Miete, Lebensmittel, Lehrmaterialien und ÖPNV-Tickets zahlen sich nun mal nicht von allein. Nach unserem Abschluss haben meine Bachelor-Kommiliton*innen und ich uns noch lachend daran erinnert, wie schade wir es während des Studiums fanden, dass wir gegen Monatsende die letzten 4 Euro auf dem Konto nicht am Automaten abheben konnten.

Als ich mich dazu entschieden habe, meinen Beruf vorerst an den Nagel zu hängen, um ein Masterstudium zu beginnen, war mir klar: Die überwunden geglaubte angespannte finanzielle Lage kann wieder eintreten. Mehr als zuvor muss ich nun wieder kontinuierlich der eigene Kontostand sowie die Ausgaben genauestens im Blick behalten. In der Hoffnung, dass ich die ein oder andere Person unter euch damit unterstützen kann, möchte ich meinen persönlichen Leitfaden für die Studienfinanzierung gerne mit euch teilen.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, habe ich schon vor Studienbeginn einen groben Finanzplan aufgestellt, der drei zentrale Punkte enthält: (1) Zunächst habe ich errechnet, wie viel Geld ich im Monat benötigen werde, (2) danach habe ich mir überlegt, wie ich bestmöglich Geld sparen kann und (3) zuletzt habe ich mir Möglichkeiten vor Augen geführt, durch die ich an finanzielle Mittel bekomme.

(1) Um mir einen Überblick über monatlich anfallende Kosten zu schaffen, habe ich meine voraussichtlichen Fixkosten tabellarisch festgehalten. Neben Versicherungsbeiträgen, Miete, Fahrtkosten, Abo-Zahlungen bzw. Vertragskosten (z.B. Handy, Streaming-Anbieter, Fitnessstudio) finden dabei auch Kontingente für Lebensmittel, Kleidung und Freizeitausgaben ihren Platz in der Übersicht. 

Zudem habe ich eine Spalte für variable Kosten angelegt, die einen finanziellen Pufferbetrag enthält, der nur im „Notfall“ angegriffen werden soll. Dieser kommt dann zum Einsatz, wenn ein Haushaltsgerät, das Fahrrad oder Sonstiges repariert oder ersetzt werden muss.

Wie ich es schaffe, weniger Geld als früher auszugeben und welche Geldeinnahmequellen ich mir angesehen habe, erfahrt im in meinem nächsten Blogeintrag.

Diesen Artikel teilen