zum Inhalt

Master live: Der schönste Tag

Autor:
Moni

Rubrik:
studium

14.04.2021

Schon zum zweiten Mal haben mein Freund und ich Ostern nun gemeinsam verbracht. Obwohl es natürlich schön gewesen wäre, zu unseren Familien fahren zu können (meine polnischen Großeltern habe ich seit über einem Jahr nicht mehr gesehen) haben wir das bestmögliche aus dem langen Wochenende gemacht. Während es uns beiden am Freitag noch gar nicht so leicht fiel, in den Entspannungsmodus zu wechseln und uns nicht von dem Gedanken stressen zu lassen, dass freie Tage immer blitzschnell vorbeigehen, war die restliche Zeit umso schöner. Als wir neulich spontan einen abendlichen Spaziergang in eine Richtung machten, in die wir noch nie zuvor gelaufen waren, weil die Straße nicht sonderlich einladend aussah, fanden wir uns nach etwa zehn Minuten plötzlich am Spreeufer wieder. Wie konnten wir das nur so lange übersehen haben?! Am Ostersonntag nutzten wir also die Gelegenheit, und machten bei dem sonnigen Wetter einen langen Spaziergang von unserer neuen Lieblingsstelle, am Wasser entlang, mitten in das Zentrum Berlins. Da dort auch das Büro meines Freundes ist, nutzten wir es als kleine Raststätte, holten uns vegane Currywurst und Bubble Tea, machten laut Musik an und veranstalteten ein kleines Fotoshooting für professionell aussehende Bilder. Am späten Nachmittag spazierten wir wieder zurück nach Hause. Nach dem Ausflug waren wir beide auf die beste Art und Weise erschöpft, hatten viel frische Luft getankt, aufs Wasser geschaut und schöne Gespräche geführt. Trotz unserer Müdigkeit bot mein Freund nach unserer Rückkehr an, für uns zu kochen, während ich mit einem Buch im Sessel entspannte. Um den tollen Tag ausklingen zu lassen, probierten wir nach dem Essen das neue Videospiel „It takes two“ aus, das uns tatsächlich alles um uns herum vergessen ließ und unglaublich viel Spaß machte. Normalerweise sind Videospiele nicht meine Art von Eskapismus und ich ziehe mehr daraus, in einem guten Buch zu versinken, aber ich kann den Reiz von Videospielen absolut verstehen. So endete dieser Ostersonntag, wahrscheinlich einer der bisher für mich schönsten Tage in diesem Jahr. Am Montag bereiteten wir uns wieder mental auf die anstehende Arbeitswoche vor, in die wir beide erholt und zufrieden starten konnten. Hoffentlich erlaubt es das Wetter bald wieder, solche Ausflüge häufiger zu machen!