zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Zwischen Studium und Beruf

Praxisfrühling

Autor:
Bo

Rubrik:
beruf & karriere

08.04.2021

In ein paar Tagen sind die ersten acht Wochen meines Volontariats vorbei und somit auch die gefühlte Welpenschutzphase. Ab der nächsten Woche geht es bei mir los mit den ersten zwei Praxisstationen. Jetzt wird gearbeitet und produziert! Ich kann es kaum mehr erwarten endlich einfach mal ins kalte Wasser geworfen zu werden. Mit jedem Seminar wächst bei mir die Lust darauf, das Gelernte in der Praxis anzuwenden. Über Ostern habe ich nochmal die letzte Chance, in mich zu gehen und mich auf eine aufregende und fordernde Zeit einzustellen. Jede Praxisstation ist eine neue Chance, ein neuer Beginn und die Aufforderung, sich zu beweisen. Vier Wochen pro Station sind knapp bemessen – jeder der schonmal ein Praktikum gemacht hat weiß, dass man nach einem Monat erst so richtig angekommen ist. Ich glaube aber, dass es bei den Praxisstationen anders sein wird – schließlich werden uns (im Idealfall) sofort Verantwortungen und Aufgaben übertragen und wir müssen ab Tag eins funktionieren. Statt der typisch zaghaften Praktikanten-Art wird bei uns aufgetischt. Was damit dann gemacht wird, ist jedem selbst überlassen. In mir brodeln aktuell Neugierde, Vorfreude und eine unterbewusste Spannung. Viele neue Gesichter (wenn auch manche nur digital), Möglichkeiten und hoffentlich unvergessliche Momente erwarten mich. Meine arbeitstechnisch glückseligste Zeit habe ich im Trubel meiner bisherigen Praktika erlebt – jeden Tag neue Geschichten, neue Menschen und neue Erfahrungen. Was für mich wichtig war, waren aber auch immer Fehler. In meiner bisher kurzen Volozeit habe ich sehr viel Wichtiges zum Thema Fehlerkultur gelernt. Überall wird ständig von dieser Fehlerkultur gesprochen, aber so wirklich definiert ist dieser Begriff nicht. In einigen Seminaren wurden uns Werkzeuge an die Hand gegeben, mit denen ich mir eine eigene gute Fehlerkultur aneignen kann. Dazu gehört, dass Fehler keine vertanen Chancen sind, sondern ein Mittel zum Wachsen und Gedeihen.

Diesen Artikel teilen