interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Öffentlicher Nahverkehr in Rom

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

18.05.2016

Rom hat im öffentlichen Nahverkehr viel zu bieten. Es fahren eine U-Bahn, eine Straßenbahn, die ganz normale Bahn und jede Menge Busse.

Der Haken an der Sache ist jedoch, dass die römischen Verkehrsbetriebe mit der Bereitstellung all dieser Transportmittel offensichtlich so viel zu tun haben, dass keine Zeit mehr für die Fahrpläne ist, es gibt nämlich keine. Das erfuhren wir allerdings erst, als wir in unserem festen deutschen Glauben an Plan und Ordnung mehrfach bei der Touristeninformation nachfragten, wo man denn einen Fahrplan bekäme. Immerhin gibt es Linienpläne für die U-Bahn und vereinzelt Karten für die Straßenbahnen – obwohl ich den Eindruck hatte, dass längst nicht alle Straßenbahnen auf den Karten verzeichnet sind.

Sollte man per Zufall mal eine Bushaltestelle finden, den Tafeln eine hilfreiche Buslinie entnehmen können und dann auch noch so lange ungewiss ausharren, bis das Gefährt tatsächlich kommt, muss man sich obendrein in einen bereits überfüllten Bus quetschen, der an jeder Haltestelle noch voller wird. Also haben wir in Rom so viel wie möglich zu Fuß besucht und für unsere Fahrt zum Flughafen genügend Zeit eingerechnet.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.