interaktiv

FSJ in Nicaragua

Hola México

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

28.04.2010

Und ehe ich mich versah, saß ich schon im Flieger nach Mexico City. Während das Flugzeug abhob und Tegucigalpa hinter sich ließ, dachte ich über meinen Aufenthalt in Honduras nach. Es war eine sehr schöne Erfahrung gewesen, so herzlich von Christians Familie aufgenommen zu werden. Seine Mutter hatte sich um mich wie um ihr eigenes Kind gekümmert. Mich zum Arzt gefahren, mir Essen ans Bett gebracht und jeden Abend einen Tee gemacht. Obwohl ich seine Familie erst vor gut einer Woche kennen gelernt hatte, hatte ich sie alle bereits fest in mein Herz geschlossen.

Auf der anderen Seite hatte mich der Luxus aber schon sehr hart getroffen. Es tat mir sehr weh zu sehen, wie manche Menschen so viel und andere so wenig haben. Doch an den Wohlstand der westlichen Welt musste ich mich früher oder später sowieso wieder gewöhnen. Dadurch, dass ich schon jetzt ins kalte Wasser geworfen wurde, würde der Einstieg in Deutschland hoffentlich etwas leichter werden.

Während ich gedankenverloren auf die weiße Wolkendecke starrte, setzte die Maschine auch schon zur Landung an. So schob ich die Gedanken an Honduras und die Menschen, die ich dort so lieb gewonnen hatte, aus meinem Kopf und dachte an meine Freundin Erika, die ich in Mexiko gleich in meine Arme schließen würde.

Diesen Artikel teilen