zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

FSJ in Nicaragua

Auf dem Vulkan Masaya

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

07.09.2009

Von Managua aus machten wir uns auf den Weg nach Masaya, einer Stadt, die für ihren 635 Meter hohen Vulkan bekannt ist. Er gilt als einer der attraktivsten und interessantesten Vulkane Amerikas, da sich in seinem 260 Meter tiefen Krater ein Lava-See befindet und er täglich größere Mengen von Schwefeldioxidwolken ausstösst.

So beschlossen wir, den Masaya zu besteigen. Im Gegensatz zu den meisten Touristen fuhren wir aber nicht mit dem Auto auf den Vulkan, sondern gingen zu Fuß. Nach glatten vier Stunden ohne Wasser und Sonnenschutz (ja, das hatten wir „gut" geplant) erreichten wir schließlich erschöpft, aber zufrieden die Spitze des Vulkans.

Es war einfach ein tolles Gefühl, sich auf einem aktiven Vulkan zu befinden und in den Krater zu blicken. Allerdings konnte man durchaus die Schwefeldioxidwolken riechen, die uns nach einiger Zeit doch zu schaffen machten. So beschlossen wir auch relativ schnell, wieder zurück zu gehen.

An diesem Abend fielen wir völlig fertig, aber glücklich in unsere Betten.

 

Diesen Artikel teilen