zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Master live

Heimat(en)

Autor:
Ferdinand

Rubrik:
studium

03.04.2020

Beim Übersetzen stoße ich nicht selten auf ausgefallene Begriffe, die ich im Deutschen ausdrücken muss. Schon verrückt, wie man dabei mitunter vorgeht. Klar, mitunter frage ich die Leute in meinem Umfeld, wie man eine bestimmte Formulierung geschickt übertragen könnte. Vor allem aber verbringe ich viel Zeit vor dem Rechner, wo ich mich in bestimmte Zeitkontexte einlese, von Anti-Kohle-Demonstrationen in Nordböhmen vor vielen Jahren lese, oder von den chemischen Prozessen in Kraftwerken, oder von Filmklassikern, deren Namen beiläufig fallen, oder ich versuche mich – nicht selten vergeblich – in die Sprache Krimineller einzuarbeiten. Jüngst stand ich aber bei einer Übersetzung vor einem ganz anderen Problem: „Mam vic domovu“, sagte da eine tschechische Person. Ich habe mehrere Heimat – aber stopp: Kann Heimat einen Plural haben?
Natürlich startete ich meine Recherche im Duden – und wurde dabei direkt überrascht. „Heimat, die“ steht da und: „Nominativ Plural: Heimaten“ Ich staunte nicht schlecht. Heimat scheint tatsächlich einen Plural zu haben. Ganz geheuer war mir da Sache aber nicht und so stellte ich eine kleine Untersuchung an. Die Moderatorin Dunja Hayali hatte vor einiger Zeit gefordert, der Duden solle einen Plural von „Heimat“ aufnehmen. Ali Can hat im Duden-Verlag derweil ein Buch mit dem Titel „Mehr als eine Heimat“ herausgebracht.
Ich frage Menschen in meinem Umfeld und lasse mein Gehirn rauchen. „Mehrere Heimatorte“? Zu sperrig. „Mehrere Zuhause“? Trifft es nicht ganz. Ich grübele und grübele und stoße schließlich auf einen Tweet des Duden-Verlags: „Heimat hat jetzt einen Plural“ steht dort geschrieben und ein Screenshot des entsprechenden Eintrags ist angehängt. Das Datum: Der 21. Januar 2020. Weniger als zwei Monate alt scheint diese Änderung im Duden folglich zu sein, und für ein größeres mediales Beben oder eine breite Diskussion hat sie scheinbar nicht gesorgt. Dennoch, in mir löst sie Begeisterung aus. Es ist 2020 und man kann nun nicht nur eine, sondern zwei oder mehrere Heimaten haben! Super!
Und für die Übersetzung? Nach einigem Überlegen, ob man ein so neues Wort verwenden könnte, habe ich mich schließlich dafür entschieden, dass die entsprechende Person mehrere Heimaten hat.
Und ich? Ganz sicher bin ich mir da noch nicht, aber vielleicht gibt es da schon eine größere und dann noch mehrere kleine Heimaten.

Diesen Artikel teilen