interaktiv

Studentenleben live

Unser neuer Uni-Campus — futuristisch, funktional, steril

Autor:

Rubrik:
studium

08.11.2012

Seit diesem Semester können wir auch das neue Hauptgebäude unseres Uni-Campus‘ nutzen – das Augusteum. Hier stand vor 500 Jahren noch ein Kloster, mit der Reformation wurde es der Universität übertragen und dann im zweiten Weltkrieg beschädigt. Die SED wollte mit allem Alten brechen und sprengte das Gebäude und die daneben stehende Uni-Kirche vor fast 50 Jahren. Mittlerweile wurden sie aber wieder aufgebaut. Die neuen Gebäude haben die gleiche Silhouette, sehen aber doch ganz anders aus – viel Glas, Stahl und ein paar Fassadensteine. Auf der einen Seite geht es hinunter in die unterirdische Fahrradgarage. Dort ist auf zwei Etagen Platz für vielleicht 1.000 Fahrräder – diebstahlsicher und trocken – sonst würde der Campus in Fahrrädern untergehen. Von dort geht ein Aufzug in dem, was mal der Kirchturm war, hoch zum Audimax oder noch höher zu den Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern. Dem Geist der Zeit entsprechend bekommen die natürlich die modernsten Gebäude – wobei Historiker und Philosophen sich hier wahrscheinlich gar nicht wohl fühlen würden. Ganz angenehm ist jedoch die große Halle um das Audimax herum. Ein großer Raum mit himmelragend-hohen weißen Säulen, an einer Wand beeindruckende Grabmale aus der zerstörten Kirche – einer mit Sensenmann und Totenschädel. In einer Ecke befinden sich einige Reihen von Tischen mit integrierten Computern oder mit Steckdosen für den eigenen Laptop. Hier herrscht eine ganz angenehme Atmosphäre. Ich komme gerne her, um in Ruhe etwas zu lesen oder zu arbeiten. Wenn mir mal langweilig wird wirbele ich einfach auf den am Boden festgeschraubten Drehstühlen herum, bis mir schwindelig wird. Ansonsten kommt ja kein Leben in diesen sehr funktionalen, aber auch ziemlich sterilen Ort.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.