interaktiv

Studentenleben live

Organisation einer Veransaltung

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

07.06.2013

Besonders interessant fand ich die abteilungsinternen Meetings, die mehrere Stunden gingen und bei denen ich am meisten lernen konnte. Hier stellte nämlich jeder Mitarbeiter seinen Bereich der Veranstaltungsplanung vor. Es gibt so vieles, um das man sich kümmern muss: Es gilt, einen Lageplan zu erstellen, auf dem alle Stände, Künstler, Toiletten, Fluchtwege etc. eingezeichnet sind. Jemand muss sich um das Catering für die Künstler sowie um den Gastronomie-Betrieb auf der ganzen Anlage, die sich vom Moselufer bis hinter das Schloss auf der Rheinseite erstreckte, kümmern. Es gab Leute, die das Ticketing übernahmen, die Beschilderung anbrachten, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit aufrecht erhielten sowie sich um das Marketing kümmerten. Zudem mussten die Sanitäranlagen organisiert, das DRK (Deutsches Rotes Kreuz) bestellt und die Security verpflichtet werden. Und da war natürlich noch unser Chef, der stets überall gleichzeitig im Einsatz war und die Abteilung repräsentierte, indem er z. B. für Interviews (für die Zeitung, das Radio und das Fernsehen) zur Verfügung stand. Durch diesen Einblick wurde mir erst klar, wie viel Arbeit in so einem Fest steckt und dass man bereits ein Jahr im Voraus mit der Planung beginnen sollte.

Diesen Artikel teilen