zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Studentenleben live

Ready for Take-off

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

21.08.2014

Manchmal denke ich, was kann ich eigentlich? Unser Studium ist so breit gefächert, dass schwer zu sagen ist, auf welchem Gebiet wir wirklich gut sind. Aber genau diese Vielseitigkeit ist unsere Stärke. Kulturwissenschaftler sind in vielen Bereichen einsetzbar, weil sie ein breites Allgemeinwissen haben, flexibel sind und mit Methoden aus verschiedenen Fächern Sachverhalte bearbeiten können. Das ist in einer zunehmend differenzierten und globalisierten Gesellschaft nicht zu unterschätzen. Gerade in Wirtschaftsunternehmen oder Institutionen treffen immer öfter Menschen aus verschiedenen Kulturen und somit unterschiedlichen Wertesystemen und Weltanschauungen aufeinander. Da ist es wichtig, die Dinge nicht nur aus einer Perspektive zu sehen und kulturelle Sensibilität zu besitzen.

Im Studium lernen wir, analytisch zu denken, wissenschaftlich zu arbeiten und zu schreiben, komplexe Texte zu verstehen, sie zielgruppengerecht aufzubereiten und gegebenenfalls zu präsentieren. Da von Anfang an Selbstständigkeit von uns verlangt wurde, können wir Wissen beschaffen und aufbereiten, uns in neue Sachverhalte einarbeiten, strukturiert arbeiten, kreativ sein, organisieren und interdisziplinär arbeiten.

Immer wieder werden Kulturwissenschaftler bei Bewerbungen abgelehnt, weil den Entscheidungsträgern nicht klar ist, was Kulturwissenschaft eigentlich ist und was einen Kulturwissenschaftler auszeichnet. Da das Fach noch sehr jung ist, wünsche ich mir, dass mehr Kulturwissenschaftler die Chance erhalten, zu zeigen, was in ihnen steckt und warum man Kulturwissenschaftler heute mehr denn je braucht.

Diesen Artikel teilen