interaktiv

Bachelor live

Budenschleuder

Autor:
Conny

Rubrik:
studium

13.09.2018

Kaum eine andere Stadt in Deutschland ist so berüchtigt für ihren Wohnungsmarkt wie München. Zwar lebe ich erst zehn Monate in dieser Stadt, bin seitdem aber schon zweimal umgezogen. Der dritte Umzug muss in weniger als einem Monat erfolgen. Der Grund dafür ist, dass ich bisher immer nur Mietverträge bekommen habe, die auf kurze Zeit befristet waren. Seit etwa zwei Monaten bin nun wieder auf der Suche, habe zwischen 50 bis 100 Anfragen geschrieben und saß vielleicht bei 15 Leuten im Wohnzimmer – bisher ohne Erfolg. Ich habe das Umziehen gründlich satt: der Aufwand, die Verpflichtungen und die finanzielle Belastung durch Kautionen, die man ewig nicht zurückbekommt. Man kommt auch nie richtig an, wenn man schon beim Einzug überlegt, ob es sich überhaupt lohnt, Bilder aufzuhängen.
Daher durchstöbere ich Zeitungsanzeigen, Facebook-Gruppen und Wohnungsbörsen auf der Suche nach einer langfristigen Bleibe. Ein privat organisierter Newsletter namens Budenschleuder macht mir Hoffnung. Zweimal in der Woche erhalte ich eine Sammelmail mit unzähligen Gesuchen und Angeboten. Dort entdeckte ich ein Angebot: 4,5 Zimmer für 1,5 Jahre, gute Lage, guter Preis. Eigentlich suche ich nur ein WG-Zimmer und möchte keine neue WG gründen. Aber eine Kommilitonin von mir sucht auch gerade ein Zimmer und zur Not findet man hier binnen weniger Stunden weitere Mitbewohner.
Und was kostet der ganze Spaß? Ein Vergleich: Durchschnittlich kostet ein Münchner WG-Zimmer im Monat ungefähr so viel wie eine geräumige und zentrale Zwei-Raum-Wohnung in meiner Heimatstadt Halle/Saale. Dafür sind die grünen Wiesen des Englischen Gartens und die Isar nur einen Steinwurf entfernt. So ist das wohl im begehrten München.

Diesen Artikel teilen