interaktiv

FSJ in Nicaragua

"Krass!"

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

26.03.2010

„Das ist Izmenia, unser Hausmädchen.“, erklärte mir Christian und deutete auf die kleine dunkelhäutige Frau, während er den Sportwagen neben einem großen Truck und einem weiteren schicken Auto parkte. „Lass uns erst einmal reingehen, dann zeige ich dir alles weitere“, schlug er vor, während er mir die Tür aufhielt. Staunend und mit offenem Mund folgte ich ihm ins Haus, das im Kolonialstil gebaut wurde. Ich war fasziniert von den vielen Bildern, die an verschiedenfarbigen Wänden hingen, den weichen Samtsesseln und der dunklen, eleganten Wohnzimmereinrichtung.

Da kamen uns auch schon Christians Eltern entgegen, die zwei wahrscheinlich nettesten Menschen von ganz Honduras. Strahlend umarmten sie mich zur Begrüßung und wie es schon ihr Sohn getan hatte, hießen sie mich auch mit den Worten willkommen, dass ihr Haus ebenso auch mein Haus sei.

Als wir gemeinsam auf die Terrasse traten, konnte ich meinen Augen kaum trauen. Da stand doch tatsächlich eine richtige Minibar. „Krass!“, war alles, was ich herausbrachte. Christian und seine Familie lachten bei meinem erstaunten Gesichtsausdruck. „Hier veranstalten wir oft Feste zu Weihnachten oder Silvester“, erklärte mir Christians Mutter. „Das letzte Mal hatten wir über 200 Leute zu Gast. Es gab Kellner, Essen und Getränke für alle. Auch dieses Jahr wollen wir eine große Party schmeißen. Und wenn du willst, bist auch du herzlich eingeladen!“, fügte sie lächelnd hinzu.

„Aber was rede ich überhaupt? Jetzt zeigen wir dir erst einmal dein Haus“, sagte sie und zeigte auf ein weiteres, etwas kleineres Haus, das im Garten stand.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.