interaktiv

Studieren im Ausland

Dachli

Autor:
Luisa

Rubrik:
studium

14.02.2018

Im zweiten Semester meines Studiengangs finden jede Woche sogenannte „national weeks“ statt, in denen sich Länder aus verschiedenen Regionen zusammentun und ihre Kultur vorstellen. Letzte Woche waren die Deutschen, Österreicher, Schweizer und Liechtensteiner dran – D-A-CH-LI halt.
Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so sehr über das bisschen deutsche Kultur freuen würde, dass dadurch ins College eingezogen ist. Eines meiner Highlights war das Essen in der Mensa: Kartoffelsalat, Schnitzel und zum Nachtisch Kaiserschmarrn. Für Letzteres stand ich zweieinhalb Stunden in der Küche – Kaiserschmarrn für 350 Leute zu machen, ist eine Heidenarbeit!
Am Wochenende veranstalteten wir einen eigenen Wiener Opernball. Die Woche zuvor gab es Walzer-Kurse, um insbesondere die südlichen Kommilitonen zu gewinnen. Ich werde wohl nie vergessen, wie ich mit einem zwei Köpfe kleineren Italiener Walzer geübt habe … Für den Ball hatten wir den riesigen Aufenthaltsraum eines Wohnheimes stundenlang aufwendig geschmückt. Die Österreicher versetzten uns mit einer Eröffnungszeremonie in festliche Stimmung und die Tatsache, dass alle schöne Ballkleider und Anzüge angezogen hatten, tat ihr Übriges. Nach einer Stunde Walzer ging es mit anderen Tänzen weiter, Unser Fazit: Es war ein voller Erfolg! Um zwei Uhr morgens haben 30 Leute aus den Ländern fleißig mit angepackt und das Motto „Viele Hände, schnelles Ende“ zum Leben erweckt. Zum Abschluss wurde am Sonntag im Filmklub „Toni Erdmann“ gezeigt.
Anfangs stand ich den national weeks skeptisch gegenüber – sollte man nicht eher „europäische“ Wochen veranstalten, statt alle auf ihre Heimatländer zurückzuführen und dadurch die bestehenden Unterschiede noch mehr hervorzuheben? Inzwischen hat sich mein Bild geändert. Nicht umsonst heißt das Motto der EU „united in diversity“, also „in Vielfalt geeint“. Es ist richtig schön, dass sich die Studierenden so viel Mühe geben, um sich gegenseitig eine Freude zu machen und ihre Kultur vorzustellen. Und dann ist es natürlich auch unglaublich spannend, so viele Aspekte anderer Länder kennenzulernen.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.