interaktiv

Studieren im Ausland

Zauberformel Wohlwollen

Autor:
Luisa

Rubrik:
orientieren

19.04.2018

Wieder einmal kehre ich begeistert von einer einwöchigen Akademie der Studienstiftung zurück. Dieses Mal stand etwas ganz anderes auf dem Programm als bei den sonst eher wissenschaftlichen Arbeitsgruppen – der Titel lautete nämlich „Kreativität, Spontanität und Improvisation“. Eine Woche lang spielte ich sehr viel Impro-Theater – doch letztlich war es viel mehr als das.
Akademien der Studienstiftung sind Wohlfühlorte: Viele junge Leute versammeln sich, die ähnliche Interessen und Werte haben, offen und interessiert sind und – konkurrenzfrei – ein gemeinsames Ziel verfolgen: ein Thema zu erarbeiten und dabei eine schöne Zeit zu verbringen. Das genügt bereits, um eine Woche lang auf Wolke Sieben zu schweben und danach in einen post-Akademie-Blues zu verfallen. Diesmal kam aber noch die fantastische Atmosphäre meiner Arbeitsgruppe hinzu. Damit das mit dem Improvisieren auch ohne zu viel Schüchternheit und Hemmnisse klappte, haben wir viele Übungen gemacht, um Vertrauen zueinander aufzubauen und uns fallen zu lassen. So entstand eine Atmosphäre, in der auch die Schüchternsten aus sich herausgekommen sind und jeder seine beste, ungefilterte, mutige Seite zeigen konnte.
Es zeigte mir, dass in jedem Menschen eine Menge Potenzial steckt und man ihm nur das richtige Umfeld geben muss, damit dieses zutage kommt.
Dazu lernten wir noch einige weitere Soft Skills, beispielsweise, mehr auf andere einzugehen, deren Ideen aufzunehmen und weiterzuentwickeln und die andere Person „glänzen zu lassen“ – Selbstlosigkeit, Aufmerksamkeit und Sensibilität waren die Stichwörter. Wir sollten uns auf andere verlassen und auch auf uns selbst
vertrauen.
Wahrscheinlich werde ich nicht alles, was ich gelernt habe, umsetzen können. Aber einiges davon wird hoffentlich im Laufe der Jahre ihre Früchte tragen.

Diesen Artikel teilen