zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Master live

Erleichterung

Autor:
Franca

Rubrik:
studium

02.03.2018

Endlich sind die Prüfungen vorbei! Dieses Semester habe ich vier Module belegt, in zwei von ihnen musste ich Prüfungen absolvieren. Zuerst habe ich in Arbeits- und Organisationspsychologie eine schriftliche Prüfung hinter mich gebracht. Zum Glück waren die Inhalte sehr klar strukturiert, was leider nicht selbstverständlich ist. Ich habe zusammen mit einer Freundin gelernt. An drei Treffen sind wir alle Themen zusammen durchgegangen, haben Fragen geklärt und uns gegenseitig abgefragt. Insbesondere Letzteres hilft mir immer total, denn so bleibt schon mal ein Teil des Stoffs hängen. Das Auswendiglernen, was bei uns im Psychologiestudium leider den größten Teil des Lernerfolgs ausmacht, ist anstrengend und mühsam, aber da müssen wir durch.
Die zweite Prüfung erfolgte dann mündlich und bezog sich auf das Projektmodul in Entwicklungspsychologie (siehe den Beitrag „Thanks for listening, darling“). Hier sollten wir das Projekt zunächst in einem fünfminütigen Kurzvortrag vorstellen und danach Fragen zum Vorgehen, zur Methodik und zur Theorie beantworten.
Ich finde, mündliche Prüfungen haben sowohl Vor- als auch Nachteile: Der Vorteil ist, dass man nachfragen kann, wenn man eine Frage nicht verstanden hat oder man nicht weiß, worauf der Prüfer hinauswill. Der Nachteil ist aber, dass man ganz schön unter Druck steht und nicht ewig überlegen kann, bevor man eine Antwort gibt. Ich bin jedenfalls froh, dass wir nun auch mal eine mündliche Prüfung hatten.
Zudem bin ich nun sehr erleichtert, dass ich in meinem Studium nun nur noch eine letzte Prüfung vor mir habe!

Diesen Artikel teilen