interaktiv

Medizin studieren

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Autor:
Maja

Rubrik:
studium

10.09.2014

Lange habe ich nichts von mir hören lassen. Nachdem mein Job bei der Post vorbei war, war ich nämlich sehr beschäftigt. Denn schon zwei Wochen später sollte meine kleine Reise beginnen und davor wollte noch einiges organisiert werden.

Glücklicherweise habe ich eine Zusage für das Psychologiestudium in Leipzig erhalten, so muss ich nicht umziehen und kann bei meinen Freunden bleiben. Aber allein mit der Zulassung war es nicht getan. Durch den Fachwechsel von Medizin auf Psychologie reichte es nicht, mich einfach nur umzuschreiben. Knapp eine Woche lang habe ich mich mit bürokratischem Papierkram beschäftigt. Außerdem wollte ich noch mein Zimmer streichen und die Küche auf Vordermann bringen.

Dann konnte es losgehen. Gemeinsam mit einer Freundin, mit der ich schon vor einem guten Jahr in Guatemala und Mexiko unterwegs gewesen war, entschied ich mich für eine Reise nach Spanien – mit Zwischenstopp in Belgien und den Niederlanden. Wir haben einen sehr günstigen Zug nach Lüttich gefunden und unsere ersten zwei Nächte bei einer sehr netten 60-jährigen Couchsurferin verbracht. Sie hat uns an einem Tag gefühlt ganz Belgien und Holland gezeigt. Wir waren wandern und sind abends noch nach Maastricht gefahren. Sie hatte alleine doppelt so viel Energie wie wir zusammen, sodass wir nach den zwei Tagen erst mal ein bisschen Ruhe brauchten, die wir an unserem nächsten Halt auch gefunden haben. Aber über das Yoga- Camp irgendwo auf dem Land in Belgien werde ich im nächsten Blog berichten.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.