interaktiv

Medizin studieren

Vom göttlichen George Clooney

Autor:
Thilo

Rubrik:
studium

02.12.2016

Welcher Muskel wird hier mit dem schwarzen Pfeil markiert? Gezeigt ist ein Bild des menschlichen Schädels von hinten und unten. Die Muskelansätze sind alle angeschnitten, teilweise sind auch Arterien und Nerven abgebildet. Ich zähle mehr als 40 weitere feine Pfeile, die auf Strukturen zeigen, die gerade nicht gesucht werden, aber auf dem Original der Abbildung benannt sind. Dies soll das Ausmaß an Fragen demonstrieren, die die 50 Aufgaben der Klausur der makroskopischen Anatomie beinhaltete.

Die Vorbereitung in den vergangenen 20 Tagen hatte sich definitiv ausgezahlt, war aber auch wirklich nötig, um diesen Test meistern zu können. Teilweise gingen die Fragen sehr ins Detail, manchmal streiften sie nur die Oberfläche und waren leicht zu beantworten. Von manchen Strukturen, nach denen gefragt wurde, hatte ich vorher noch nie etwas gehört. Aber beim Raten darf man auch mal Glück haben: zwei Mal lag ich richtig.

Beim Lernen für Anatomie kommt es leider viel darauf an, diszipliniert auswendig zu lernen und sich Abgänge von Arterien, Verläufe von Nerven oder Funktionen von Muskeln sehr oft vorzusagen, bis man nachts aufwacht, weil man sich im Traum dabei erwischt, weitergelernt zu haben. Ich habe zunächst versucht, mir vieles von diesem Auswendiglernen zu ersparen, indem ich einfach viel lese und dadurch alle Informationen aufnehme. Leider sind Texte in Lehrbüchern für Anatomie aber nicht so spannend wie Stephen-King-Romane, weshalb ich doch auf das klassische Lernen zurückgreifen musste.

Dabei helfen aber Merksprüche einwandfrei: „Göttlicher George Clooney intubiert (täglich feminine) Patientinnen.“ Ein Merkspruch, der einem die Anfangsbuchstaben aller Nerven des Plexus sacralis bereithält, einem Nervengeflecht aus der unteren Wirbelsäule, dem Steißbein. Oder: „Ilse saß glutglühend oben, um sich Blase, Uterus und Rectum zu pudern.“ Herrlich! Schon hat man alle Abgänge der Arteria iliaca interna beisammen, die in unserem Becken verläuft und eine Arterie aus dem Ende der Bauchaorta bezeichnet.

Am Ende haben meine Anstrengungen für 36 von 50 Punkten gereicht, sodass ich mit ein wenig Puffer, aber ohne Ruhm bestanden habe – so kann das dritte Semester weitergehen!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.