interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Wohnungssuche, Umzug und Co.

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

02.04.2013

So eine Zusage zum Studium ist ja eine echt feine Sache, allerdings zieht sie einen Rattenschwanz an zu erledigenden Aufgaben hinter sich her.

Da wäre zum Beispiel die Wohnungssuche: „Ok, das bekommt man schon hin“, denkt man sich, nur um eine Sekunde später zu bemerken: „Verdammt, die theoretische Wohnungssuche in einer 500 Kilometer entfernten Stadt ist zwar zu schaffen, aber zwecks Besichtigung doch etwas schwieriger!“. Und dann denkt man: „Ach, irgendwie geht das schon!“ Bis man dann schließlich auf den Dienstplan (wie ihr wisst, befinde ich mich ja noch im Pflegepraktikum) sieht und feststellt: „Holla die Waldfee, nur ein freier Tag in den nächsten 19 Tagen?!“

Also steht fest: Hochfahren und Zimmer ansehen fällt ins Wasser, was zur Folge hat ... dass guter Rat teuer ist! Wer gibt schon ein Zimmer her, wenn man sich den potentiellen Nachmieter und zukünftigen Mitbewohner noch nicht einmal ansehen kann?

Also macht man sich in seiner Verzweiflung auf, in einschlägigen Internetportalen WG-Gesuche à la „Ich suche etwas für mindestens zwei Wochen, Lage, Preis, Größe und alles andere ist mir total egal!!!!“ zu inserieren.

Und siehe da, es gibt tatsächlich Menschen, die ein sehr großes Herz haben und darauf reagieren! Nur fünf Tage später hatte ich eine Zusage für ein elf Quadratmeter großes Zimmer, relativ zentral gelegen und auch noch im Budget! Gut, dafür muss ich vermutlich echt schon nach vier bis sechs Wochen wieder raus, aber das sollte reichen, um sich etwas anderes zu suchen!

Damit ist ein Stress-Faktor weniger im Spiel, aber wie ich nun mal so bin, habe ich direkt für Nachschub gesorgt: Der geplante Snowboard-Urlaub und die letzten Arbeitstage schließen perfekt aneinander, sodass ich effektiv keine Zeit habe, meine Sachen für den Umzug zu packen! Kaum zurück aus Hintertux, folgen zwei Tage Wochenend-Spätdienst. Aber gut, damit werde ich auch klar kommen. Packen kann man schließlich auch nachts!

Außerdem ist das ein selbstgewähltes Luxus-Elend! Und über Langeweile kann ich auch nicht klagen.

Übrigens freut es mich, dass meine Schwester nun auch für abi» bloggen darf. Ich kann euch nur empfehlen, mal in ihre Beiträge reinzulesen!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.