Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

In der Kürze liegt die Würze

Diese Redewendung dürfte vielen bekannt sein. Doch so einfach sich dieser Satz auch sagen lässt, die Umsetzung ist meist das Problem. Es ist gar nicht leicht, sich kurz zu fassen und die Dinge auf den Punkt zu bringen. Mir wird die Schwierigkeit jetzt zum Beginn meiner Masterarbeit wieder bewusst. Denn ich habe so viele Ideen, was ich alles Schönes machen könnte: Positioning Map, SWOT-Analyse, Benchmarking, Portfolio-Analyse, Wettbewerber-Analyse und so weiter und sofort. Ich sollte an dieser Stelle vielleicht erwähnen, dass es in meiner Arbeit NICHT um eine Markt-Analyse geht. In diesem Falle wären die oben genannten Analysen schließlich absolut notwendig. Nein, in meinem Falle wäre es eher bloß „nice to have“. Nicht wirklich zielführend und vor diesem Hintergrund eher Zeitverschwendung. Denn: In der Kürze liegt die Würze. Mein Professor hatte mir schon empfohlen, solche „Nebenzweige“, die eigentlich nicht Bestandteil meines Themas sind, möglichst frühzeitig abzuschneiden. Ich fand diese Metapher sehr hilfreich. Schließlich soll der Baum sich ja genug Energie für die eigentlich notwendigen Hauptäste vorbehalten. Macht ja auch Sinn. Ich möchte nicht Gefahr laufen, dass mein Baum plötzlich horizontal anstelle von vertikal weiterwächst. Aber jetzt genug von der Baum-Metapher! Um es kurz zu fassen: Ich muss mich auf die wirklich zielführenden und damit relevanten Analysen fokussieren. Punkt.

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: studium  |  Oct 21, 2014
Autor: Jacqueline
Rubrik: studium
Oct 21, 2014

Studentenleben live

Ferienjob

Vermutlich ist das Studium die Zeit der seltsamsten Jobs. Diejenige, in der man viel ausprobiert, um sich ein bisschen Geld dazuzuverdienen, in der einem manchmal absolut egal ist, was man da tut, Hauptsache, man ist am Abend um ein paar Euro reicher.

In diesen Ferien hatte ich endlich auch mal einen Job – und gleich einen dieser merkwürdigen. Nein, ich habe mich nicht als Maskottchen verkleidet und habe auch keinen Blutspende-Marathon begonnen – immerhin. Stattdessen bestand mein Alltag knapp vier Wochen lang darin, eine überdimensional große Geschirrspülmaschine ein- und auszuräumen, Großküchen zu putzen und Sprachbarrieren zu überwinden. Die anderen Mitarbeiter waren größtenteils keine Muttersprachler und in den meisten Fällen bärtige Frauen jenseits der Fünfzig, die mir in den Pausenzeiten interessante Fakten über Stuhlgang und Wechseljahre erzählten.

Gut, das klingt nach einer wirklich harten Beschreibung – es war aber in der Tat sogar ganz lustig in der Spülküche des örtlichen Klinikums, zumindest solange ich im Hinterkopf den Countdown für meinen letzten Arbeitstag startete.

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  Oct 20, 2014
Autor: Hannah
Rubrik: studium
Oct 20, 2014

Studentenleben live

Wochenende in Budapest

Die ungarische Hauptstadt Budapest ist in meinen Augen die schönste Stadt Europas. Es ist eine historisch sehr interessante Stadt, die eine lange Geschichte österreichisch-ungarischen Einflusses erzählt. Die beiden ursprünglich eigenständigen Städte Buda und Pest liegen jeweils auf einer Seite der Donau und wurden Ende des 19. Jahrhundert zu Budapest zusammengeführt. Die Kneipenszene ist außerordentlich kreativ und die Stadt hat viele Thermal- und Heilbäder mit Eis-Saunas und schönen Wandmalereien.

Vergangenes Wochenende bin ich zum dritten Mal nach Budapest geflogen. Der Anlass war die Hochzeit einer guten Freundin. Wir kennen uns bereits seit der Grundschule. Wenngleich ich für einen kurzen Moment dachte, dass sich der Wochenendtrip nicht so recht lohnt, bin ich im Nachhinein sehr froh, dort gewesen zu sein. Ich konnte an dem Wochenende ihren ungarischen Mann kennenlernen, die Familie wiedersehen und ihre Freunde aus den unterschiedlichen Lebensetappen treffen. Der Traugottesdienst war ökomenisch, also für evangelische und katholische Leute zugleich, und auch die Lieder wechselten Strophe für Strophe die Sprache. Am späten Abend waren von den 120 Gästen weitaus mehr als die Hälfte auf der Tanzfläche und die Nacht wurde zum unvergesslichen Event.

Autor: Anni  |  Rubrik: studium  |  Oct 16, 2014
Autor: Anni
Rubrik: studium
Oct 16, 2014