interaktiv

Bachelor live

Land der Kontraste

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

09.11.2017

„Wohnt ihr in einem dieser umzäunten Häuser oder in einem Township?“, wurde ich immer wieder von Freunden aus Deutschland gefragt, als ich den Sommer in einem Workcamp in einem Vorort von Kapstadt verbrachte. Südafrika ist wohl berühmt dafür, dass es ein Land der Kontraste ist. Den Ausdruck hatte ich vor der Abreise unglaublich oft gelesen – und doch sah Südafrika dann ganz anders aus, als ich es mir vorgestellt hatte.
Wenn man es genau nahm, wohnten wir tatsächlich in „einem dieser umzäunten Häuser“, auf dem Grundstück einer Kirche, das von einem hohen Elektrozaun umgeben war. Aber bedeutet das Luxus? Nein. Wir teilten uns zu siebt ein Schlafzimmer, an der Decke hing Schimmel, die Küche war aufgrund eines kaputten Wasserhahns aufgeweicht und es gab weder Heizung noch Kamin. Einige Einheimische, die wir kennen lernten, wohnen etwas gehobener. Sie haben vielleicht auch keine Heizung und auch kein zweites Stockwerk, aber immerhin mehr Platz. Ihre Häuser stehen jedoch in wohlhabenderen Gegenden, in denen ein umzäuntes Grundstück nicht notwendig war.
Fuhr man von uns aus ein paar Straßen weiter, wurden die Straßen sandiger, enger und voller. Die Häuser dort waren ungefähr so groß wie das Wohnzimmer meiner Eltern, einen Zaun hätten sich die Bewohner vermutlich gar nicht leisten können. Fuhr man dagegen von uns aus ein paar Straßen in die andere Richtung, tauchten bald die ersten mehrstöckigen Häuser auf mit Garagen und gepflegten Gärten.
Südafrika ist nicht unbedingt ein Land der Extreme, denn es gibt immer noch das Zwischending. Es ist aber definitiv ein Land der Kontraste. An einem Tag war ich morgens in einer Suppenküche und nachmittags im Zentrum von Kapstadt. Die Unterschiede waren so riesig – hätte man mir zuvor Fotos aus beiden Gegenden gezeigt, hätte ich wohl vermutet, dass es sich um unterschiedliche Länder handelt. In meiner Schulzeit nahm ich an einem Schüleraustausch teil, nach meinem Abitur habe ich einen Freiwilligendienst im Ausland gemacht und jedes Mal fand ich es faszinierend, wie man ein Land und seine Menschen nach und nach immer besser versteht. Mit jeder Kleinigkeit, die ich über Südafrika lernte, hätte ich jedoch gleichzeitig mindestens zehn Fragen stellen können und mir wurde bewusst: Dieses Land ist so komplex und vielseitig, dass es wohl kaum möglich ist, es innerhalb von vier Wochen zu verstehen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.