interaktiv

Die Lehrer von morgen

Die Odyssee der verlorenen Hausarbeit – Teil 1

Autor:
Hannah

Rubrik:
studium

20.02.2018

Dass es bei manchen Hausarbeiten zu zeitlichen Verzögerungen zwischen Vorhaben, tatsächlichem Schreibprozess und Abgabe kommt, kennt wohl jeder Studierende. Doch so etwas wie mit meiner Soziologie-Hausarbeit ist mir bisher noch nicht passiert.
Unser Soziologie-Dozent sagte immer sehr entspannt: „Wenn ihr eine Hausarbeit schreiben möchtet, könnt ihr die bis 2023 abgeben, da gehe ich in Rente.“ Selbst zu zweit eine Hausarbeit zu verfassen, sei kein Problem, man solle dann eben 20 statt 15 Seiten schreiben. Dieses Vorhaben nahmen eine Freundin und ich im Frühling 2017 auf.
Im April hatte ich die ersten Seiten für diese Hausarbeit geschrieben, danach sollte sie an der Reihe sein, dann noch einmal ich. Die Hausarbeit hatte für sie jedoch erst einmal keine Priorität, es warteten andere Arbeiten – solche mit konkreten Deadlines. Ich hatte dafür großes Verständnis und machte mir keine Gedanken. Im Herbst hatte sie wichtige mündliche Prüfungen und da sie eine nicht bestand und eine harte Zeit durchlebte, wollte ich sie nicht mit unserer Abgabe nerven. Um mich auf meine wissenschaftliche Arbeit konzentrieren zu können, die ich seit Oktober schrieb, verteilten wir die Aufgaben neu: Ich erledigte einen weiteren Teil der Arbeit, nun war nur noch sie an der Reihe. Der Dozent gab uns dann doch Weihnachten als Deadline vor.
Kurzum: Meine Freundin hielt diese nicht. Am 28. Dezember schrieb sie mir, sie bringe die Arbeit jetzt zur Post. Ich sendete parallel meinen Modulschein an den Dozenten und verwies auf die gemeinsame Hausarbeit. Anfang Januar stand auf der Homepage des Dozenten, alle Hausarbeiten seien korrigiert und abholbereit. Ich schrieb eine E-Mail, ob ich auch ohne meine Freundin zur Besprechung kommen könne. Er antwortete, er habe bereits überlegt nach mir zu fahnden, es sei nämlich keine Arbeit bei ihm eingegangen. Meine Freundin hatte mir die Endfassung der Arbeit nicht digital geschickt. Nun war sie im Urlaub, ohne ihren Laptop! Was sollte ich bloß machen? Wie es weitergeht, erfahrt ihr im nächsten Beitrag …

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.