interaktiv

Schülerleben live

Letzte Reisevorbereitungen

Autor:
Maja

Rubrik:
auszeit nach dem abi

20.07.2012

Letzte Woche war unsere Abifeier: Ich bin jetzt offiziell keine Schülerin mehr! Und in ein paar Tagen fliege ich auch schon für ein gutes halbes Jahr nach Mexiko. Im Moment befinde ich mich in einer Mischung aus Vorbereitungs- und Organisationsstress: Die letzten Impfungen müssen aufgefrischt, eine Reisekrankenversicherung abgeschlossen, ein Geldzugang fürs Ausland eingerichtet, der Handyvertrag still gelegt und ein Telefonzugang fürs Ausland beantragt werden. Außerdem muss ich Mitbringsel kaufen werden und so weiter und so fort. Gleichzeitig fallen so generelle Sachen an wie Kindergeldbescheid beantworten, Lohnsteuerkarte erstellen lassen und alles, was sonst noch erledigt werden muss, wenn man 18 wird und zu arbeiten beginnt beziehungsweise die Schule verlässt. Während der Abiturzeit habe ich mich natürlich um gar nichts gekümmert und deswegen ist es jetzt umso mehr.

Neben dem ganzen Stress bin ich aber andererseits auch ein bisschen melancholisch: Werde ich meine Freunde alle zusammen wieder sehen? Schaffe ich es, mit allen in Kontakt zu bleiben? Ein halbes Jahr ist zwar nicht so lange, aber doch lang genug, um seine Familie und die allerliebsten Freunde sehr zu vermissen. Glücklicherweise war ich in der neunten Klasse schon mal drei Monate in England, sodass ich schon ein bisschen Erfahrung damit habe, die Heimat für längere Zeit hinter mir zu lassen.

In den nächsten Tagen werde ich also Koffer packen, die letzten Dinge organisieren und mich von meinen Freunden verabschieden. Am Samstag werde ich noch eine Abschiedsfete mit hoffentlich gutem Wetter im Garten feiern und am Dienstag steige ich dann auch schon in den Flieger.

Da mein Praktikum bei Amnesty International erst im August beginnen wird, habe ich in den ersten vier Wochen noch Zeit, mein Zimmer einzurichten und noch drei Wochen zu reisen. Ob das allerdings klappt, hängt ein bisschen davon ab, wie sich die politische Situation nach den Wahlen in Mexiko entwickelt. Auf alle Fälle freue ich mich schon sehr auf das nächste halbe Jahr!

Diesen Artikel teilen