interaktiv

Schülerleben live

Schulsport ist das Letzte

Autor:
Tobias

Rubrik:
orientieren

30.01.2018

Ich hasse das Fach Sport! Schon in der Grundschule bekam ich bei den Bundesjugendspielen nicht – wie fast jeder andere – eine Auszeichnung, sondern nur eine Teilnehmerurkunde. Schon damals zeigten sich meine nicht vorhandenen sportlichen Fähigkeiten.
Doch auf dem Gymnasium wurde es noch schlimmer. Das Übelste für mich war Reckturnen, da es mir auch nach sieben Jahren Übung nicht gelang. Besonders litt ich beim Vorführen für die Notenvergabe, denn da musste ich mich vor der ganzen Klasse blamieren. Das Publikum lachte mich fast jedes Mal aus. Trotz meiner großen Anstrengungen bekomme ich jedes Jahr, seit ich auf dem Gymnasium bin, eine Vier. Deshalb sinkt meine Motivation für dieses Schulfach jedes Jahr noch mehr. Insgeheim hoffte ich, dass ich Sport nach der 10. Klasse abwählen könnte. Doch falsch gedacht! Ich hätte jedes Fach lieber gehabt als Sport, aber um das Abi zu bekommen, muss man mindestens zwei Schulstunden pro Woche Sport absolvieren.
Jede Sportstunde ist für mich der reinste Horror und ich zähle bereits jetzt, wie viele ich noch bis zum Schuljahresende vor mir habe. Seit Neuestem üben wir wieder Hochsprung – das konnte ich noch nie gut und nun darf ich mich erneut blamieren.
Das ist, was ich an Sport hasse: Dir wird immer wieder gezeigt, wie schlecht du bist. Denn, bevor wir zum Beispiel Fußballspielen, bestimmen zwei Schüler die Spieler für ihre Mannschaft – und ich werde jedes Mal als Letzter aufgerufen. Daran habe ich mich mittlerweile aber schon gewöhnt. Ich hoffe jedenfalls, dass ihr bessere Erfahrungen mit dem Fach Sport gemacht habt als ich.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.