interaktiv

Studieren in den USA

Meine erste Pressekonferenz

Autor:
Katharina

Rubrik:
studium

02.09.2010

Irgendwie haben meine Knie schon ein bisschen gezittert, als ich mich heute Morgen auf den Weg zu einem neuen Arbeitstag machte. Warum? Es ging nicht zum Funkhaus, sondern erst einmal zu einer Pressekonferenz. Als Reporterin mit einem Mikrophon ausgestattet, setzte ich mich in den großen Saal der Volkshochschule, da dort der Vorstand das neue Herbstprogramm vorstellte.

Artig machte ich mir dabei Notizen und überlegte, welche Fragen ich am Ende stellen würde. Es hat auch alles ganz gut geklappt, schließlich hatte ich bereits am Anfang darauf hingewiesen, dass ich vom Radio sei und deswegen einige O-Töne für meinen Beitrag bräuchte. Dann aber wollte der aufdringliche Zeitungsreporter neben mir unbedingt ein Foto mit dem Geschäftsführer. Schön und gut, aber es sollte draußen vor dem Gebäude aufgenommen werden.

Also musste ich den Geschäftsführer daran erinnern, dass ich ein paar Fragen zum Programm hätte. Er winkte jedoch ab und vertröstete mich auf draußen. Ich hatte mir zwar nichts anmerken lassen, aber innerlich brodelte es in mir. Schließlich sind Hintergrundgeräusche und Wind für Radiointerviews nicht gerade vorteilhaft. Schließlich bin ich meine Fragen dann doch noch los geworden und konnte zum Radio gehen, um mich an die Bearbeitung zu machen. Trotzdem: Beim nächsten Mal werde ich darauf drängen, meine Fragen zu dem Zeitpunkt zu stellen, wann es mir als Reporterin passt, denn das hat mir der Redakteur beim Radio geraten. Soviel Selbstbewusstsein muss sein!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.