interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Was andere so treiben

Autor:
Thilo

Rubrik:
orientieren

08.10.2014

Um Jura zu studieren, zieht ein alter Freund nach Osnabrück. Es sei alles aufregend und spannend, doch auch so stressig und neu, sagt er. Er wisse nicht, wo ihm momentan der Kopf stehe. Irgendwie wolle er doch hier bleiben.

Ich kann ihn verstehen. Ich wünschte auch, dass alles wieder so ist, wie es in der Schulzeit war. Ob es anderen wohl auch so geht? Ich nehme es mal an. Einigen meiner Freund sicherlich. Man war zwölf Jahre lang Schüler, hat mit manchen acht Jahre am Stück die Schulbank gedrückt. Nun ist das alles mit einem Schlag vorbei. Viele meiner ehemaligen Mitschüler habe ich seit dem Abiball nicht mehr gesehen.

Auch meine Freundin muss aufgrund ihrer Ausbildung zur operationstechnischen Assistentin teilweise in Osnabrück wohnen. Sie kommt bei einem gemeinsamen Freund unter, der dort ebenfalls eine Ausbildung macht. Er wird Fahrdienstleiter bei der Deutschen Bahn. Ein weiterer Freund geht nach Butjadingen, ein Ort hier in der Region, und macht dort ein FSJ in einer Einrichtung für Behinderte. Eine Freundin geht nach Magdeburg, um dort ein Studium aufzunehmen.

Und dann gibt es noch die, die richtig weit weggehen: Ein Freund möchte für zwei Monate nach Tansania. Ein alter Kumpel geht in die USA. Er hat ein Sportstipendium bekommen, weil er unglaublich gut Tennis spielt. Bekannte von mir reisen um die Welt, sind gerade in Kanada, Neuseeland oder Australien.

Aber es gibt auch die anderen. die erst mal hier bleiben. Ein Freund macht eine Ausbildung zum Betonmischmaschinenführer. Ein weiterer zum Mechatroniker. Mein Nachbar macht ein FSJ im örtlichen Kindergarten, mein alter Kindergartenfreund eines in einer Förderschule. Ein Bekannter, den ich kürzlich im Zug wiedergetroffen habe, hat ein FSJ bei der AWO aufgenommen und kümmert sich dort um Jugendliche.

Schlussendlich ist es egal, wer wo landet. Es macht keinen Unterschied, ob ich drei Minuten mit dem Fahrrad zu jemandem brauche oder vier Stunden mit dem Flugzeug. Die Schule ist weg und mit ihr das tägliche Wiedersehen. Es ist wohl das Ende vieler Freund- und Bekanntschaften, denn mit allen werde ich den Kontakt nicht halten können, auch wenn ich es mir vornehme.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.