interaktiv

Au-pair

Im Visumstress Teil 1

Autor:
Katharina

Rubrik:
auszeit nach dem abi

29.05.2008

Theoretisch stehen mir die Türen nach Amerika bereits offen: Durch eine Agentur habe ich nach monatelangem Suchen eine Gastfamilie gefunden und auch die Programmgebühr von 475 Euro habe ich bereits gezahlt. Doch einen entscheidenden Schritt muss ich noch gehen: Ich muss mich persönlich bei der Amerikanischen Botschaft um ein Visum bewerben. Doch gibt es mehrere Botschaften in Deutschland, bekomme ich „einfach" eine Botschaft zugewiesen und brauche ich einen Termin?

Zum Glück hat mir die Au-pair Agentur alle wichtigen Visa-Informationen samt Formulare und Ausfüllhilfe zugesandt. Da kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen, oder? Wow, wirklich eine Menge Angaben, die ich machen muss.

Wie heißen meine Geschwister? Wie lauten deren Telefonnummern? Welche Schulen habe ich besucht? Das sind nur die harmlosesten persönlichen Angaben. Unter anderem muss ich erklären, dass ich vorhabe, die USA nach dem Au-pair Jahr wieder zu verlassen und auch zwei, mit mir nicht verwandte Personen, die meine Identität im Zweifelsfall bestätigen können, muss ich nennen. Natürlich fällt auch noch eine Gebühr in Höhe von derzeit „nur" 89,08 Euro an. Da habe ich wirklich Glück, denn die Höhe der Gebühr ändert sich regelmäßig, sie lag schon einmal bei über 100 Euro.

Ein Visa-gerechtes Foto muss ich auch noch beilegen. Jedoch mit völlig für ein Passfoto unüblichen Eigenschaften: Quadratisch, weißer Hintergrund, ohrenfrei ... Ob ich einen Fotografen finde, der mich Visa-gerecht ablichtet?

Diesen Artikel teilen