Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

100 erste Tage an der Uni

Eine Frage der Motivation

Ja, die vorlesungsfreie Zeit dauert zwei Monate. Ja, von diesen zwei Monaten sind keine zwei Wochen mehr übrig. Ja, es waren nur zwei Seiten Redeanalysen und fünf Arbeitsblätter (drei davon fast fertig, der Rest muss nur noch sauber abgeschrieben werden), die ich erledigen muss. Nein, ich habe noch kein bisschen mit meinen Aufgaben angefangen …

Eigentlich hätte ich Zeit, denn mal abgesehen davon, dass ich mal wieder aufräumen könnte, steht nichts Wichtiges an. Trotzdem schaffe ich es nicht, mich zum Schreibtisch zu schleppen und ein paar Aufgaben ordentlich auf Papier zu bannen oder die Rede-Aufzeichnungen auf meinem USB-Stick nach einem einfachen Arbeitsblatt zu bewerten und diese Bewertung in vollständige Sätze zu fassen.

Selbst für einen notorisch faulen Menschen wie mich sollte es doch eigentlich zu schaffen sein, diese wenige Arbeit mal eben nebenher zu erledigen. Es geht schließlich darum, Beteiligungsnachweise zu erbringen, damit ich weiter studieren kann. Die Zeit rinnt mir davon und noch immer liegen die Materialien unberührt auf dem Tisch.

Oh nein, jetzt bloß keinen Zeitdruck machen, sonst klappt das nicht, erinner dich an dein Chemie-Abi, liebe Janna. Versuch es lieber mit positiven Verstärkern. Wenn du die paar fehlenden Arbeitsblätter fertig hast, darfst du die verpasste Folge „Germany’s next Topmodel“ gucken. Vorher nicht! Und das halbe Kilo Weintrauben hier darf auch nur während der Arbeit gegessen werden.

Na gut, liebe Motivation. Ich werde es versuchen. Aber mach mir keinen Strich durch die Rechnung, indem du wieder verschwindest, sobald ich am Schreibtisch sitze.

Autor: Janna  |  Rubrik: studium  |  Mar 21, 2013
Autor: Janna
Rubrik: studium
Mar 21, 2013

100 erste Tage an der Uni

Und es ist Münster!

Ich schildere jetzt mal ein Dilemma und ihr könnt euch überlegen, wie ihr euch entschieden hättet.

Ihr habt an einem Studierfähigkeitstest teilgenommen und geht fest davon aus, nicht zu den besseren 50 Prozent gehört zu haben. Entsprechend seid ihr überzeugt, keine Aussichten auf den Studienplatz in Medizin zu haben. An eurem Geburtstag erhaltet ihr dann die Nachricht, dass das Ergebnis dieses Tests online abgerufen werden kann, natürlich so anonymisiert, dass nur ihr selbst euer Resultat erkennen könnt.

Was macht ihr also? Öffnet ihr die Website und schaut nach, ob es gereicht hat? Wenn ja, ist der Geburtstag wohl perfekt und nicht zu toppen. Wenn nein, was dann? Den restlichen Tag an sich zweifeln, sich die gute Laune verderben lassen?

Ihr ahnt es schon, genau diese Nachricht hat mich letzte Woche erreicht. Also musste ich mich mit genau dieser Zwickmühle auseinandersetzen. Gute zwei Stunden hat es gedauert, bis ich mich letztlich dazu durchgerungen habe, die Spannung lösen zu wollen. Ich schaute mir also die Listen an und suchte meine Identifikationsnummer: Immer weiter scrollte ich runter, die Punkte (grün bedeutet eine Zulassung, rot die Ablehnung, gelb ist noch unsicher) werden schnell gelb, schließlich rot, und meine Nummer ist noch nicht aufgetaucht. Plötzlich: Listenende! Etwas verwundert frage ich mich, was da schiefgegangen ist. Bekanntermaßen sind 99 Prozent aller Fehler ja Bedienungsfehler, also entschließe ich mich, nochmal von vorne anzufangen.

Und tatsächlich, 15 Plätze vor dem gelben Bereich, also auf Rang 60 (ungefähr), finde ich meine ID. Welch Freude! Eine (fast) sichere Zusage in Münster! Damit steht fest, DASS ich im Sommersemester Medizin studieren werde! Ob es schlussendlich Münster wird, ist jedoch noch offen, schließlich können ja auch noch Zusagen von anderen Unis folgen! Jedoch bin ich momentan schon sehr geneigt, nach Münster zu ziehen, nachdem mir die Stadt während des Testtages schon sehr sympathisch war!

Autor: Johannes  |  Rubrik: studium  |  Mar 20, 2013
Autor: Johannes
Rubrik: studium
Mar 20, 2013

100 erste Tage an der Uni

Wunschseminar

Der Kampf um die gewünschten Kurse fürs zweite Semester beginnt. Zwei Kriegerinnen begeben sich auf den Weg, ihre Wunschseminare gegen andere Bewerber und die verrinnende Zeit zu verteidigen:

28. Februar 2013, 23:50 Uhr:

Kristina: Weißt du, ab wann man sich morgen für die Kurse anmelden kann? Halb acht?

Janna: Ja, für die meisten. Bei manchen steht aber auch nur ab dem 1. März. Heißt das ab Mitternacht? Öh… Ich probiere das nachher mal

Kristina: Aber nicht bei allen, oder? Bei mir steht überall ab 7:30 Uhr.

Janna: Hab grad nachgeguckt, ist bei mir nur bei einem Seminar so. Und das Modul hast du nicht, von daher alles gut.

1. März 2013, 00:00 Uhr:

Kristina: Los, beleeeg!

Janna: Juhu, jetzt hab ich schon eine Veranstaltung im Stundenplan stehen!

Kristina: Sehr gut! Und der Rest kommt morgen früh.

Janna: Ich hab Angst zu verschlafen… und dass dann am besten noch der Server abstürzt und gar nichts mehr geht …

Kristina: Oder dass man überhaupt nicht mehr reinkommt…

Janna: Ich hoffe darauf, dass ganz viele einfach nicht so früh aufstehen. Und dass ich nicht verschlafe! Ich war die letzten Tage immer erst gegen drei im Bett, glaube, das war nicht so ne gute Idee.

Kristina: Oje.

Janna: Aber ich hab jetzt zwei Wecker auf sieben Uhr gestellt. Hoffentlich klappt das.

Kristina: Ich hoffe, dass ich nicht irgendwas verpeilt hab und das System doch jetzt schon freigeschaltet ist. Naja, aber ich leg mich dann mal noch ein paar Stunden hin und träume von abstürzenden Servern... Gute Nacht!

Janna: Gute Nacht!

1. März 2013, 07:10 Uhr:

Janna: Ich hab es geschafft, ich bin wach, aber todmüde.

Kristina: Dito! Hast du dich auch schon eingeloggt und mehrere Tabs für jedes Seminar geöffnet, in das du willst?

Janna: Ja, zwei Dumme, ein Gedanke!

Kristina: Guck mal, vor zwei Minuten waren noch 28 User online – jetzt sind es 70!

Janna: Oje, aber 70 ist noch gar nicht viel.

Kristina: Du musst mal auf aktualisieren klicken, das steigt stetig an!

Janna: 115 und noch acht Minuten…aaaah! Ich bin voll aufgeregt!

1. März 2013; 07:35 Uhr:

Janna: So, ich hab mich jetzt überall angemeldet, wo ich rein will. Und sicherheitshalber noch bei ein oder zwei Ausweichseminaren.

Kristina: Ich auch, hoffentlich komme ich überall rein. Bei einem Seminar bin ich eine von 65!

Janna: Ach, das wird schon. Die anderen sich doch bestimmt auch doppelt und dreifach angemeldet.

Kristina: Ja, hoffentlich!

Janna: So, ich hab Hunger, bin mal frühstücken. Bis später!

Kristina: Bis später!

Autor: Janna  |  Rubrik: studium  |  Mar 14, 2013
Autor: Janna
Rubrik: studium
Mar 14, 2013