interaktiv

Geschichte und Philosophie

Umsonstladen — so geht's auch

Autor:

Rubrik:
studium

10.03.2010

Ich komme gerade vom Umsonstladen zurück. Nicht weit von mir in einem noch recht heruntergekommenen Viertel Leipzigs gibt es in einer alten Fabrik einen Umsonstladen. Man geht dort nicht umsonst hin, aber man kann alles dort kostenlos mitnehmen und auch Sachen, die man selber nicht mehr braucht, abliefern. Ein Hemd, das mir zu groß ist, einen kleinen Taschenrechner und eine Armbanduhr habe ich dorthin gebracht. Ein gutes Gefühl, sich von ungebrauchtem Besitz zu trennen.

Natürlich habe ich die Gelegenheit genutzt, in dem Laden ein wenig zu stöbern. Viele alte Bücher aus den 70er- und 80er-Jahren findet man dort. Auch Porzellan „Made in GDR“ (German Democratic Republic) sowie völlig veraltetes Computerzubehör und Elektronik. Kleider auch, das bessere Zeugs, bleibt natürlich nicht lange in dem Laden. Aber dafür ist er ja auch da, dass Leute, die etwas nicht mehr brauchen, es anderen geben können, die es gebrauchen können – zurück in den Kreislauf!

Hier wird Art. 14 Absatz 2 im Grundgesetz „Eigentum verpflichtet“ zum Motto: Das Ideal, Ressourcen schonend Ungebrauchtes, aber Funktionierendes weiterzugeben an jene, die etwas damit anfangen können. Was macht ein Buch im Regal, nachdem es gelesen wurde? Ja es schmückt, und manche Bücher liest man auch noch einmal, aber wie viele Bücher verstauben nur im Regal?! Und hier in Leipzig, aber sicher auch in anderen Städten, gibt es Leute, die so etwas wirklich gebrauchen können.

Und weil meine Mitbewohner meinten, es fehle uns an kleinen Tellern, habe ich dort gleich ein paar mitgenommen – mit alten Blumenmotiven, wie sie heute keiner mehr kaufen würde, aber uns Studenten ist das ja egal. Auch zwei Bücher habe ich mir mitgenommen: eines ganz schräg – über Urin als Medizin – dann auch ein lustiges Taschenbuch mit Geschichten von Dagobert Duck, dass ich mal wieder was zum lachen habe. Nächstes Mal bringe ich sicher auch ein paar Bücher dorthin.

Umsonstläden gibt es, wie ich festgestellt habe, auch in einigen anderen Städten. Schaut mal nach!

Diesen Artikel teilen