interaktiv

Studentenleben live

Berufsmöglichkeiten für Kulturwissenschaftler (Teil 2)

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

25.09.2013

Einen klar abgesteckten Berufszweig für Kulturwissenschaftler gibt es wohl nicht. Das ist eher ein breites Feld. Ein flüchtiger Bekannter erzählte mir vor kurzem, dass er und zwei seiner ehemaligen Kommilitonen bei einem Flughafen, in der Friedensforschung und der Buchhaltung eines Unternehmens arbeiten.

In Frage kommt aber beispielsweise auch der journalistische Bereich, etwa ein Verlag, eine Agentur, ein Radio- oder Fernsehsender. Zwei meiner Freundinnen haben zum Beispiel Praktika beim ZDF und arte gemacht.

Ich überlege, meinen Master in Kommunikationswissenschaften zu machen, um in Richtung Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation gehen zu können, weil ich zum einen gerne schreibe und zum anderen glaube, dass man damit nicht zu sehr spezialisiert ist und somit die Chancen auf einen Job steigen.

Andere Jobmöglichkeiten bieten sich etwa bei internationalen Organisationen, schließlich beschäftigen wir uns im Studium viel mit interkultureller Kommunikation und Ethnologie. Eine weitere Freundin von mir absolviert gerade ein Praktikum bei der Leitstelle für Integration Koblenz.

Außerdem kann man noch in kulturellen Institutionen arbeiten (weshalb ich ein Praktikum im Rhein-Museum gemacht habe) oder in den Tourismus- und Veranstaltungsbereich gehen (wie ich bei meinem Praktikum bei der Koblenz-Touristik).

Als letztes Beispiel fallen mir noch wissenschaftlichen Instituten wie etwa die Goethe-Institute ein, denn in einem kulturwissenschaftlichen Studium lernt man auch wissenschaftlich zu Schreiben.

Ich finde, man sollte sich nicht zu früh auf einen Bereich festlegen, sondern erst einmal ein gutes Studium hinlegen, bei dem man aber durchaus Augen und Ohren offen halten sollte.

Diesen Artikel teilen