zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Studentenleben live

Multitasking

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

07.05.2014

Heute kam eine Mail meines Professors, der mich bei der Bachelorarbeit betreut: Ich solle ihm doch bitte bis in zehn Tagen alles vorlegen, was ich bereits habe, inklusive Gliederung (Gliederung klingt wenig, ist aber die halbe Miete und muss gut durchdacht sein). Außer der Fragestellung und ein paar Texten, habe ich aber noch gar nichts, weil ich gleichzeitig 20 Masterbewerbungen auf meinem Schreibtisch liegen habe. Ich muss dringend mit der Bachelorarbeit anfangen, denn ich habe nur vier Monate Zeit zum Schreiben. Dann müssen meine Professoren schnell genug korrigieren, damit ich mich im Falle einer Zusage an der neuen Uni einschreiben kann.

Die Masterbewerbungen sind anspruchsvoller als ich gedacht hatte. Man merkt, dass nicht alle Studierenden einen Platz bekommen können. So muss ich fast jeder Uni ein ein- bis dreiseitiges Motivationsschreiben vorlegen, in dem ich nicht nur begründe, warum ich dort studieren möchte, sondern auch, was ich später beruflich machen möchte, worüber ich im Master forschen möchte und so weiter. Ich muss alles, was ich gelernt habe, penibel aufführen, Krankenversicherungsbescheinigungen schicken, Essays verfassen, an Aufnahmetests und Auswahlgesprächen (teils auf Englisch) teilnehmen sowie dreimonatige Vorpraktika absolvieren (Wann soll ich das unterkriegen?!). Ich denke dabei immer: Wenn ich schon so in Stress komme – und ich gehöre zu den Schnellen, die sich im Lernen leicht tun – wie geht es dann wohl weniger gut Organisierten oder Lernbegabten? Man muss aber auch dazu sagen, dass ich es nicht so leicht habe, weil ich von der Kulturwissenschaft in die Kommunikationswissenschaft beziehungsweise Medienwissenschaft wechseln will. Und wenn es schon die Studierenden mit einem Bachelor in Kommunikationswissenschaft schwer haben, in den aufbauenden Master zu kommen, wie soll ich als Kulturwissenschaftlerin dann reinkommen? Deshalb bewerbe ich mich bei vielen Unis, auch in Österreich, und hoffe, dass es irgendwo klappt.

Diesen Artikel teilen