interaktiv

Studentenleben live

Ei, ei, ei, Ostern

Autor:
Anni

Rubrik:
studium

26.05.2014

Da ich seit Weihnachten nicht zu Hause war, habe ich mich entschieden, über Ostern gleich für eine ganze Woche zu meinen Eltern zu fahren. Sie leben auf dem Land in Mecklenburg. Es ist ein sehr idyllischer Ort, in der Nähe des Biosphärenreservats Schalsee. In den letzten Jahren hatte ich es nie über Ostern zu ihnen geschafft, so war ich ganz gespannt und freute mich sehr auf dieses Fest. Mein Bruder und seine Freundin kamen auch.

Jeder hatte kleine Geschenke dabei und nachdem meine Mutter die für uns wie früher versteckte, taten wir es ihr gleich. Mit Richtungsansage waren sie jedoch schnell wieder gefunden. Später wurden noch Eier „getrudelt“. Das ist ein alter Brauch, bei dem man die Eier einen Hang hinabrollen lässt. Andere Eier haben wir „gepickt“. Das ist eine österreichische Tradition bei der die Eier gegeneinander geschlagen werden. Die Freundin meines Bruders hat das bereits jahrelang praktiziert und war die unschlagbare Meisterin. Fakt ist, dass ich die Tage danach kein Ei mehr sehen konnte.

Nachdem die Festlichkeiten vorbei waren und mein Bruder wieder losfuhr, wurde es sehr viel ruhiger im Haus. Immer wenn meine Mutter von der Arbeit kam, setzten wir uns zusammen zum Kaffee und unternahmen meistens noch einen kleineren Ausflug in die Umgebung. In der restlichen Zeit schrieb ich an der letzten Hausarbeit und besuchte gelegentlich meine Oma.

Diesen Artikel teilen