interaktiv

Studentenleben live

Hauptsache auf der Liste?

Autor:
Rose

Rubrik:
studium

29.06.2015

So ganz offiziell studiere ich ja nicht nur Latein und Griechisch, sondern auch noch Geschichte als „normales“ Fach – und als Backup, falls Griechisch als Schulfach abgeschafft werden sollte. In Bremen soll schließlich auch Geographie als eigenes Fach eingestellt werden. Als Schülerin, die im Erdkundeunterricht oft gelitten hat, hätte ich davon nie zu träumen gewagt. Man weiß also nie, was in der Bildungspolitik als nächste „Innovation“ auf einen zukommt.

Ich schweife ab. Wovon ich eigentlich berichten wollte, war meine Geschichtsvorlesung zur griechischen Religion. Eines der Themen, mit dem man die Schülerinnen und Schüler vielleicht für das Fach Griechisch begeistern kann. Was glaubten nun die alten Griechen? Glaubten sie wirklich an Zeus, Aphrodite und Co.? Eine Frage, die sehr schwer zu beantworten ist, weil wir erstens wenige Quellen über private Glaubensüberzeugungen haben und zweitens ein polytheistisches System für die christlich geprägte Welt wirklich sehr schwer zu verstehen ist. Eine Vorlesung also, die es wert ist, gehört zu werden, wie ich finde.

Wie erstaunt war ich, als die Dozentin in den Vorlesungen immer wieder durchblicken ließ, dass sie ja ganz genau wüsste, dass wir die Texte zur Vorbereitung nicht lesen und unsere Zeit hier nur absitzen. Auf einige mag das ja zutreffen, aber muss man die, die interessiert und freiwillig gekommen sind in den gleichen Topf werfen? Man kann ja schlecht aufstehen und sagen: „Entschuldigen Sie bitte, aber mich interessiert zufällig, was Sie hier vortragen.“ Als ich mich noch so ärgerte und wunderte, warum sich denn hunderte junge Leute jedes Jahr wieder ein Geschichtsstudium antun, wenn es sie nicht interessiert (schließlich holt man das große Geld woanders), meldete sich ein Kommilitone zu Wort. Statt einer inhaltlichen Nachfrage aber, kam nur: „Wo ist denn die Liste?“ Mitten in den Vortrag der Dozentin hinein. Man kann von Anwesenheitslisten für volljährige, völlig freiwillig Studierende, ja halten was man will, aber mit dem einzigen Ziel, in eine Vorlesung zu gehen, um das Kürzel hinter seinen Namen zu setzen? Das kann doch nicht der Sinn der Sache sein!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.