interaktiv

Studentenleben live

Eine schwierige Entscheidung

Autor:
Mila

Rubrik:
studium

03.12.2015

Ich bin Dana, eine 22-jährige Weltenbummlerin, die aktuell in Leipzig lebt, wo ich Medizin studiere. Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Nest namens Northeim in der Nähe von Göttingen. Nach dem Abitur war ich ein bisschen hin- und hergerissen, was ich mit meinem Leben anfangen sollte. Es schien sich eine Gabelung vor mir aufzutun: auf der einen Seite stand der Fleiß, das Medizinstudium, und auf der anderen Seite der Mut, das Tanzstudium. Die Entscheidung fiel mir unheimlich schwer und da meine Freunde und Familie jeweils alle einen anderen Rat für mich parat hatten, beschloss ich, mein Glück bei den Aufnahmeprüfungen an einer Tanz-Hochschule und der zentralen Bewerbungsplattform hochschulstart.de für Medizin zu suchen.

Die Bewerbung bei Hochschulstart schien zunächst einfach, da man nur Formulare ausfüllen und zusammen mit einer Kopie des Abiturzeugnisses und Ausbildungsnachweisen dorthin schicken muss. Schwieriger wird es dann bei der Rangfolgebestimmung der Studienorte. Welchen Ort man auf Rangplatz eins stellt, hat schon Einfluss auf die Vergabe, also brachte mich das ordentlich ins Grübeln. Welche Unis sind wohl gut? Wo lässt es sich gut leben?

Ähnlich kompliziert war die Studienortsuche fürs Tanzen, denn die Profile der Hochschulen sind sehr unterschiedlich. Mich interessierte mehr der zeitgenössische Tanz, also bewarb ich mich in Rotterdam in Holland, Köln und Essen. Die Aufnahmeprüfungen bestehen meistens aus mehreren Runden. Obwohl ich natürlich sehr aufgeregt war und ich nicht einschätzen konnte, wie hoch die Anforderungen sein würden, machten mir die Prüfungen Spaß und ich lernte viele sehr interessante Leute kennen.

Zu meiner Freude erhielt ich eine Zusage von der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Ein paar Wochen später kam ein Brief aus Rostock. Dort hatte ich einen Studienplatz für Medizin erhalten. Nun stand eine schwierige Entscheidung vor mir: Sollte ich den Schritt in die Kunst wagen, oder in den Norden ziehen und die Herausforderung Medizinstudium annehmen? Ich erstellte eine Pro- und Contra-Liste und lauschte in mein Herz hinein.

Beeinflusst wurde ich von einer Freundin, die auch in Köln angenommen worden war. Daraufhin beschloss ich, im Sommer ein Praktikum in einem Krankenhaus zu machen und trotzdem das Tanzstudium zu beginnen. Das erste Semester wollte ich zur Orientierung nutzen. Also packte ich meine Sachen und zog nach Köln.

Diesen Artikel teilen