interaktiv

Studentenleben live

Nachricht aus studentischem Krisengebiet

Autor:
Mia

Rubrik:
studium

11.02.2016

Im Leben eines Studenten gibt es Krisengebiete, auch wenn das im Vergleich zu den wirklichen Kriegsgebieten dieser Welt harmlose Gebilde sind. Vergangene Woche berichtete ich von meinem Krisengebiet „Prüfungszeit“ und jetzt, da ich sozusagen mitten drin bin, wird es Zeit Näheres von meiner studentischen Notzeit zu erzählen.

Zur letzten Vorlesung vor der Klausur zum allgemeinen Verwaltungsrecht versammelten sich unerwartet viele Studierende. Die Fronten zwischen denen, die sich bereits auf die Klausur vorbereitet und denen, die leider immer noch keinen blassen Schimmer von der Thematik haben, zeichneten sich diesmal deutlich ab. Ich fühlte mich dieses Mal eher der Gruppe zugehörig, die leider noch keinen blassen Schimmer hat. Das mag aber auch daran liegen, dass mich tags darauf ein noch nie da gewesenes Ausmaß an prüfungstechnischen Grauen erwartete: zwei Prüfungen an einem Tag.

Die Nacht davor verbrachte ich bei einer Freundin und Verbündeten. Bevor wir gemeinsam zum ersten Streich, der Russischprüfung, aufbrachen, gönnten wir uns einen schönen Milchkaffee. Neben der Wiederholung der Strategie (also der Vokabeln) war uns aber auch die Motivationsarbeit sehr wichtig. Wir redeten ausführlich über den Karneval in Köln, Schottland am Saint-Patricks Day, Südafrikanische Teesorten und ja, auch darüber, was in Prüfung wohl so dran kommen könnte. Das Glück war mir hold und so konnte ich alles locker innerhalb der vorgegebenen Zeit bearbeiten und früher verschwinden.

So hatte ich eine unerwartet entspannte Mittagspause und schritt gestärkt zur nächsten Schlachtbank: die Modulprüfung in „Atmosphärische Aerosole“. Die Situation, die ich im Prüfungsraum antraf war mehr als unerwartet, denn alle Studierenden liefen laut lachend und keinesfalls vor Angst bibbernd im Raum herum – wohl eine Art Galgenhumor.

Aber wie dem auch sei, nach 90 Minuten war auch dieser Spuk vorbei und es lief erstaunlich gut. Die Prüfungsphase Wintersemester 2015/2016, ist erst in zehn Tagen mit dem Ablagen meiner Prüfung in „Bodenkontamination“ vorbei. Aber heute diesen Tag des Grauens hinter mich gebracht zu haben, ist für mich ein wichtiger Etappensieg auf dem Weg zum Ziel Master in Geoökologie und Absolventin des Zusatzstudiums Umweltrecht.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.