Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Zusage fürs Masterstudium!

Vergangene Woche ist sie endlich ins Haus geflattert: die Zusage für den Masterstudiengang „Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts“ in Jena. Zugegeben, besonders griffig klingt mein neuer Masterstudiengang nicht, dafür finde ich die Studieninhalte aber sehr interessant. Während ich mich also im Moment in den letzten Zügen meiner Bachelorarbeit befinde, kurbelt dieser kleine Blick in Richtung Zukunft meine Motivation und mein Durchhaltevermögen noch einmal ordentlich an.
Eine Sache, die mir mit dieser Zusage allerdings ebenso abrupt deutlich wurde: Ich werde ab Herbst tatsächlich nicht mehr in Leipzig wohnen. Das ist ein echter Wermutstropfen. Allerdings bin ich überzeugt, dass ein Ortswechsel nach dem Bachelor nur Vorteile hat und halte deshalb natürlich auch weiterhin daran fest. Viel Zeit zum Grübeln bleibt mir aber sowieso nicht. Denn bis Ende des Monats muss ich alle wichtigen Unterlagen nach Jena senden. Um den ganzen Papierkram erledigen zu können, stehen ein paar Behördengänge und Telefonate an. Dann fehlt nur noch die Semestergebühr und schon werde ich auch schon an der Uni Jena immatrikuliert sein.
Vorfreude und Nervosität halten sich noch die Waage, aber ich habe ja noch den ganzen Sommer Zeit, mich auf das neue Abenteuer vorzubereiten.

Autor: Bille  |  Rubrik: studium  |  Jul 4, 2016
Autor: Bille
Rubrik: studium
Jul 4, 2016

Studentenleben live

Uni-Wahlen

Die Uni-Wahlen stehen bevor und ich trete für die Fachschaftsinitiative Jura an. Mein Bild von Hochschulpolitik war eigentlich immer, dass sich Studierende für Studierende einsetzen. Dabei war der böse große Feind natürlich das Rektorat und die Professoren. Ganz wie in Hollywoodfilmen hatte ich die Illusion, dass verschiedene Studierendengruppen Hand in Hand gehen, um gemeinsam das Beste für ihre Kommilitonen herauszuholen. Jetzt weiß ich jedoch, dass ich mich getäuscht habe.
Alles fing damit an, dass eine politische Hochschulgruppe uns, der Fachschaftsinitiative, Vorwürfe machte und verlangte, dass wir deshalb nicht zur Wahl antreten. Nachdem die Vorwürfe vollständig entkräftet wurden, dachten wir, das Problem sei aus der Welt geschafft. Das war ja eigentlich auch der Fall, bis wir die Nachricht erhielten, dass die besagte politische Gruppe tatsächlich eine Klage gegen uns eingereicht hatte. Nicht nur die Fachschaftsinitiative sondern auch die meisten Studierenden waren über dieses Verhalten erstaunt. Nachdem sich die Vorwürfe als falsch erwiesen hatten, war die politische Hochschulgruppe scheinbar noch immer nicht zufrieden. An diesem Punkt habe ich die komplette Hochschulpolitik in Frage gestellt, denn statt mit Inhalt zu punkten, wurde meiner Meinung nach hier einfach versucht, einen Kleinkrieg anzuzetteln. Die Klage wurde vom Gericht letztendlich abgewiesen und die Kläger müssen die Gerichtskosten tragen. Hoffentlich werden ab jetzt die Wahlziele wieder wichtiger sein als die Förmlichkeiten.

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Jul 4, 2016
Autor: Bo
Rubrik: studium
Jul 4, 2016

Studentenleben live

Die perfekte Unterrichtseinheit

An alle Studierenden, die als Didaktikfach Mathematik belegt haben: mein Beileid! Letzte Woche saß ich mal wieder an meiner lästigen Mathehausaufgabe. Warum ich mir die Mühe mache, mich mit dem Thema Hausaufgaben auseinanderzusetzen? Das ist ganz einfach: Unser Professor macht uns das Bearbeiten ganz schön schmackhaft. Unsere Klausurnote wird nämlich um 0,3 verbessert, wenn wir 50 Prozent aller Hausaufgaben richtig lösen. Jedoch war mir der enorme Aufwand nicht bewusst, den ich hierfür in Kauf nehmen muss.
Es stellte sich nämlich schon nach der zweiten Übungsaufgabe heraus, dass man immer mal wieder eine komplette Unterrichtseinheit gestalten muss. Das fordert ein breit gefächertes Spektrum an kreativem, kognitivem und didaktischem Können, das ein Studierender im zweiten Semester noch nicht unbedingt hat. Vergangenen Dienstag verbrachte ich also circa fünf Stunden mit der Bearbeitung dieser Aufgabe und war heilfroh, als ich endlich damit fertig war.
Als ich am Tag darauf aber mein Mathetutorium hatte, gab uns unser HiWi wichtige Hinweise, wie wir die Hausaufgabe machen müssen, um möglichst viele Punkte zu erhalten. Also ging ich meinen Entwurf noch einmal durch, was wieder eine Stunde in Anspruch nahm. Ich hoffe, dass sich der ganze Aufwand gelohnt hat und ich nun endlich eine gelungene Unterrichtseinheit abgeben kann.

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  Jul 1, 2016
Autor: Eva
Rubrik: studium
Jul 1, 2016