interaktiv

Bachelor live

Arabisch: Malen statt schreiben

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

20.12.2017

Ich möchte unbedingt Arabisch lernen. Denn als ich noch in Madrid wohnte, hörte meine französische Mitbewohnerin ständig Musik aus Marokko und Tunesien. Und das Arabisch eines syrischen Freundes von mir klingt auch ziemlich schön. Als er mir ein Wort beibringen sollte, klang es aus meinem Mund aber ganz anders. Da wurde mir mal bewusst, wie schwierig es umgekehrt sein muss, Deutsch zu lernen. Mit meinem Arabischkurs im Sommersemester klappte es aber leider wegen zu weniger Plätze nicht. Die Volkshochschule bot dafür zu Beginn des neuen Semesters einen Schnupperkurs an und das passte perfekt: Ein Wochenende lang ausprobieren, ob ich mit dieser Sprache überhaupt etwas anfangen kann, klang doch ganz gut.
Zahlreiche in meinem Sprachkurs waren selbst Sprachlehrer, die vor allem vor arabischsprachigen Schülern Deutsch unterrichten, und deshalb selbst einen Einblick in deren Muttersprache bekommen wollten. Ich sagte nach meiner Motivation für den Kurs befragt, dass ich herausfinden wollte, ob ich überhaupt eine Sprache mit mir fremden Schriftzeichen lernen möchte.
Zum Glück ging es meiner Arabischlehrerin anfangs eher darum, dass wir einige Worte sprechen lernten. Die kurzen Sätze zur Vorstellung schrieb sie uns in unseren Schriftzeichen auf – sozusagen in einer stark vereinfachten Lautschrift. Auch wenn ich die Grammatik noch nicht verstand, war es ein cooles Gefühl, Arabisch zu sprechen. Dabei faszinierte mich, wie unterschiedlich Sprachen aufgebaut sind. Wusstet ihr beispielsweise, dass das Wörtchen „sein“ im arabischen Präsens nicht übersetzt wird? Statt „Ich bin Marie und ich komme aus Bonn“ heißt es einfach „Ich Marie, ich aus Bonn“.
Mit den Schriftzeichen tat ich mich dann doch schwer. Je nachdem, an welcher Stelle im Wort ein Buchstabe steht, sieht er anders aus. Dazu kommt, dass einige Buchstaben für mich in der Aussprache genau gleich klingen, angeblich aber einen großen Unterschied machen. Allein mein Versuch, meinen Namen mit den fremden Schriftzeichen zu schreiben, fühlte sich eher wie malen an. Sieht jedenfalls hübsch aus!
Und mein Fazit? Ich würde gerne einen längeren Arabischkurs besuchen, wenn dann aber einen Intensivkurs. Es braucht schließlich Zeit, um allein das fremde Alphabet zu lernen.

Diesen Artikel teilen