interaktiv

Bachelor live

Kirche oder Ente?

Autor:
Pia

Rubrik:
studium

21.08.2019

Mein Professor in Geschichte würde glatt als Komiker durchgehen. Die Bühne nutzt er vollends aus, um die gesamte Vorlesung über unsere Aufmerksamkeit zu behal-ten. Gerne nimmt er zum Beispiel Studierende, die zu spät kommen, aufs Korn. Ne-ben Architektur hat er auch Philosophie studiert und das merkt man seinen Vorle-sungen an.
Kürzlich ging es um zwei beliebte Architekturstile in der Moderne, „the decorated shed“ und „the duck“. Decorated sheds sind Gebäude, auf denen steht, um was es sich handelt. Zum Beispiel „Restaurant“. Bei "the Duck" handelt es sich um Gebäude, die genauso aussehen, wie der Nutzen, den sie erfüllen. Namensgeber ist ein Geschäft für den Verkauf von Enten in Form einer Ente. Daraus folgerte er dann, eine gotische Kathedrale sei inzwischen auch nur eine Ente, da jeder aufgrund der Form wisse, was darin steckt. Damit hat er auf jeden Fall für Lacher gesorgt. Nach kurzem Überlegen stimme ich ihm zu. Dieses Gedankenkonstrukt erinnerte mich an die erste Schulstunde Philosophie, in der wir das bekannte Bild "Ceci n'est pas une pipe" besprachen, auf dem eine Pfeife abgebildet ist und eben jener scheinbar widersprüchliche Spruch darunter steht „Dies ist keine Pfeife“, was sich vermutlich darauf bezieht, dass es sich lediglich um ein Abbild einer Pfeife handelt und nicht um eine echte.
Was nehmen wir inzwischen einfach so hin, ohne es zu überdenken? Wie sehr sind wir mit unseren Gedanken gefangen und sehen nur, was uns vorgelebt wurde? Wie würden wir unsere Umgebung wahrnehmen, wenn wir mit offenerem Blick durch die Welt gingen? Im Grunde macht es jeder als Kind richtig, doch im Erwachsenenalter geht es einem verloren, was man als Kind macht: einfach mal fragen „wieso, weshalb, warum?".
Ich werde nicht in eine gotische Kathedrale gehen und erwarten, dass dort ein Waschsalon drin ist, aber ich will darauf achten, mir regelmäßiger bewusst darüber zu werden, wie automatisiert ich durch die Welt renne und mir Sachen entgehen, die eigentlich ziemlich spannend sind.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.