interaktiv

FSJ in Nicaragua

Silvester in Nicaragua

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

26.08.2009

Ähnlich wie schon zuvor Weihnachten, verbrachte ich auch Silvester zuerst mit meiner ersten Gastfamilie, bis ich dann spät am Abend zu meiner zweiten Familie ging.

Nachdem ich also erst im „rosa Barbiehaus" gegessen hatte, machte ich mich auf den Weg zur „Holzhütte". Alle erwarteten mich bereits gespannt, da ich ihnen von der deutschen Tradition, dem Bleigießen, erzählt hatte. Als ich die Packungen mit den kleinen Figuren aus meiner Tasche zog, drängelten sich die ganzen Kinder um mich, um auch bloß nichts zu verpassen.

So bat ich meine Gastmutter um eine Kerze, einen Löffel und eine Schüssel voll kaltem Wasser. Als meine Gastschwester den Löffel über die Flamme hielt, umringten sie vor allem (aber nicht nur) die Kleinen, um das Schauspiel zu bewundern. Wie gebannt starrten sie auf das Stück Blei, das langsam zu schmelzen begann, bis meine „Schwester" es schließlich in die Schale goss. Als sie das Figürchen aus dem Wasser fischte, riefen alle wie wild durcheinander: „Lass mich sehen! Was ist es und was bedeutet es?"

Binnen einer Minute war ich zur „Wahrsagerin" mutiert, da alle von mir wissen wollten, was das neue Jahr für sie bringen wird.

Gegen elf Uhr abends machten wir Jugendlichen uns schließlich auf den Weg zur „Champa", der einzigen Diskothek in ganz San Carlos (die eher einem kleinen Holzhaus gleicht), wo wir ins neue Jahr hineintanzten.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.