interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Das Prinzip der konstanten Belästigung

Autor:
Elke

Rubrik:
studium

08.06.2009

„Wenn Sie mal eine gute Führungsperson werden wollen, müssen sie eines beherrschen: das Prinzip der konstanten Belästigung."

„Oh, das können die Herren hier über alle Maßen. Ich würde glatt jedem dafür ein Zertifikat mit dem Prädikat ‚sehr gut‘ ausstellen", antworte ich auf diese Äußerung meines Professors für „Elektromagnetische Verträglichkeit" in den Hörsaal.

Eigentlich haben wir uns grade darüber unterhalten, wie man als Chef ständig hinter der Arbeit der Angestellten her sein muss. Kontrollieren, ermahnen und wieder kontrollieren. Aber da konstante Belästigung auch Teil meines täglichen Lebens ist, dachte ich mein Wortbeitrag könnte die mittlerweile drei Stunden andauernde Vorlesung etwas auflockern :-)

Dabei möchte ich aber betonen, dass Belästigung in diesem Fall keineswegs negativ gemeint ist. An dieser Stelle möchte ich als „Botschafterin für technische Studienrichtungen" klarstellen, dass man als Frau jeden Tag gehörig sein Ego aufpoliert bekommt. Leider neigen die Herren ab und an zu einer direkten Ehrlichkeit, die man sonst nicht kennt. Aber daran kann man sich gewöhnen und irgendwann schätzt man das sogar.

Also wem jetzt noch ein Punkt in der Spalte ‚PRO‘ der Vor- und Nachteile in einer Liste für die Aufnahme eines Elektrotechnik-Studiums fehlt - hier ist er! Das neue Wintersemester fängt bald an, und grade ihr Mädels werdet es nicht bereuen!

Diesen Artikel teilen