interaktiv

Die Lehrer von morgen

Josi

Autor:
Eva

Rubrik:
studium

01.09.2020

Ich betreue seit einigen Monaten ein zwölfjähriges Mädchen mit Downsyndrom. Ihr Name ist Josi und sie bringt mich oft zum Schmunzeln. Ich liebe ihren Charakter, ihre Direktheit und, dass sie sich vor niemanden verstellt. Ich tauchte in ihre Welt ein, vollkommen verstehen kann ich sie aber wohl nie. Es ist spannend, sie im Alltag zu begleiten und zu unterstützen.
Mit der Zeit stellte ich fest, dass ihr Strukturen unheimlich gut tun. Wenn ich ankomme, erzählt sie mir von besonderen Ereignissen, wir spielen ein Spiel und klären den weiteren Tagesablauf. Hier stelle ich ihr verschiedene Symbole zur Verfügung und bringe sie dazu, in ganzen Sätzen zu sprechen. Sie teilt mir mit, was sie mit mir machen möchte und wir bringen ihre Ideen in eine sinnvolle Reihenfolge. Bei ihr wurde das verminderte Hörvermögen spät entdeckt, weshalb sie sprachlich eingeschränkt ist. Wir üben deshalb oft mit dem Material ihres Logopäden.
Am liebsten geht Josi mit mir in den Wald, um Häuser zu bauen. Sie lässt sich auch gern auf dem Spielplatz an der Seilbahn anschubsen. Gesellschaftsspiele bereiten ihr unheimlich viel Spaß. Einmal waren wir sogar Eis essen. Ich unterschätzte den kleinen Ausflug und war dankbar darüber, dass Josis Mutter mir Feuchttücher eingepackt hatte. Ich glaube, ich habe nie zuvor jemanden gesehen, der so genüsslich an seinem Eis schleckt wie Josi. Ihr ganzes Gesicht nahm daran teil.
Josi bringt mich oft zum Lachen. Sie sagt Floskeln wie: „Fräulein, jetzt hörst du aber auf!“ oder „So ein Mistkäfer!“. Sie lässt mich an ihrer Fantasiewelt teilhaben und freut sich, wenn ich mit einsteige.
Ich lese mich im Moment in Fachliteratur über Trismoie 21 ein und bemerke viele Übereinstimmungen mit Josi. Die freundliche und empathische Art sind Charakteristika des Down Syndroms. Ebenso sind Sturheit und Trotz ein typisches Merkmal.
Die Arbeit mit Josie bereichert mich in vielerlei Hinsicht. Ich bemerke durch sie wieder vermehrt Kleinigkeiten, die glücklich machen. Hier reicht schon ein kleiner Käfer oder ein tolles Lied.
Grundsätzlich gibt es so viele Charakterzüge an Josi, die ich anderen Menschen wünschen würde. Hierzu zählen nicht nur die Empathie, sondern auch, dass sich Josi so annimmt wie sie ist und sich vor niemanden verstellt. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sie nicht durch mich lernt, sondern ich durch sie.

Diesen Artikel teilen