interaktiv

Studieren im Ausland

Die Paten

Autor:
Esther

Rubrik:
studium

04.10.2012

Ich war unglaublich erleichtert, als ich Italos Mail las. Meine Paten würden mir nicht nur helfen eine Unterkunft zu finden, sondern mich auch vom Flughafen abholen und mir bei dem ganzen organisatorischen Kram an der Uni helfen. Ich dachte, dass es sicher ein paar Tage dauern würde, bis sich alle meine „padrinhos” bei mir melden würden, doch bereits am nächsten Tag erhielt ich eine Mail von Thais. Vor einem Jahr hatte sie einen Kurzzeitaustausch in England gemacht und daher wusste, wie wichtig es war, jemanden vor Ort zu haben, der einen in das dortige Leben einführte. Ich solle mir bloß keine Gedanken machen. Morgen würde sie mir ein paar Fotos von einer Wohnung schicken, damit ich entscheiden könne, ob ich dort bleiben wolle.

Ein paar Tage darauf schrieb mir auch noch Jonatas, mein anderer Pate, und stellte sich mir mindestens genauso nett und offen vor. Ich hatte wirklich Glück, dachte ich mir. Es war gut zu wissen, dass es in Fortaleza Leute gab, an die ich mich mit Problemen wenden konnte und die sich zu Beginn ein bisschen um einen kümmern würden.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.