Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studieren im Ausland

Wie würde es sein?

Es war fast elf Uhr abends, als der Flieger in Fortaleza landete. Schon von Weitem konnte ich das riesige Lichtermeer sehen, das gar nicht mehr zu enden schien. 3,5 Millionen Einwohner! In einer so großen Stadt hatte ich noch nie für längere Zeit gelebt. Meinen Freiwilligendienst in Nicaragua hatte ich damals in einer kleinen Stadt mit 12.000 Einwohnern gemacht. Dort hatte ich sofort Anschluss gefunden und mich nie wirklich alleine gefühlt. Alle hatten mich gekannt und mit meiner Gastcousine verband mich bereits nach wenigen Wochen eine tiefe Freundschaft. Doch wie würde es in so einer riesigen Stadt sein? Und vor allem ohne Gastfamilie? Würde ich lange brauchen, um mich einzuleben?

Mein Herz schlug bis zum Hals, als ich am Gepäckband auf meinen Koffer wartete. Er war einer der letzten, der kam. Aufgeregt setzte ich meinen kleinen grünen Rucksack auf, der zum Bersten vollgepackt war, und zog meinen Koffer in Richtung Ausgang. Als ich schließlich alle Sicherheitschecks durchquert hatte, war es schon nach Mitternacht.

Autor: Esther  |  Rubrik: studium  |  Sep 12, 2013
Autor: Esther
Rubrik: studium
Sep 12, 2013

Studieren im Ausland

Juhu, er hat sich gemeldet!

Kennt ihr Mädels das Gefühl, wenn es normalerweise immer der falsche Mann ist, der sich für euch interessiert? Der euch Kurznachrichten schickt und euch an der Uni oder in der Schule vollplappert, mit dem ihr aber nicht wirklich etwas zu tun haben wollt? Ich kenne das auch, aber dieses Mal schien es der Richtige zu sein. Nachdem Marc und ich uns nun endlich verabschiedeten (und ja, er umarmte mich wieder), schrieb ich meiner Freundin Colleen traditionell auf dem Parkplatz wieder eine Nachricht, noch bevor ich losfuhr. Daraufhin rief sie mich an, und obwohl man es nicht tun sollte, erzählte ich ihr während der Fahrt nach Hause von der „good time“, die Marc und ich hatten. Den ganzen Tag hatte ich gute Laune und als ich spät abends eine SMS von ihm erhielt, ging es mir noch besser.

Was er schrieb? „Hi“. Ihr denkt vielleicht, das bedeutet doch gar nichts – aber dann kennt ihr die Flirtstrategie amerikanischer Männer noch nicht. „Hi“ bedeutet nämlich, dass er an dich denkt. Ich wusste das sofort und die Schmetterlinge in meinem Bauch wurden mehr und mehr. Wir schrieben ein wenig hin und her und zwei Stunden später, als ich bereits schlief, kam noch eine Nachricht: „I am really drunk“. Haha! Ja, auch das hat mich gefreut. Warum? Wer einer Frau im angetrunkenen Zustand aus einer Bar mit seinen Buddies eine SMS schickt, der hat ihnen von ihr erzählt und mag sie! Juhu!

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Sep 3, 2013
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Sep 3, 2013

Studieren im Ausland

Zweites Date

Am Ende des Unterrichts wollte ich Marc eigentlich fragen, ob er seine einstündige Pause mit mir verbringen wollte. Wir verließen den Unterrichtsraum aber auch so gemeinsam und ich tat so, als müsse ich eine Hausarbeit ausdrucken und ebenfalls zum Drucker, wo er hin wollte. Das war allerdings eine kleine Lüge. Aber Gott sei Dank hatte ich einen alten Aufsatz abgespeichert und tat so, als wäre dieser ganz wichtig. Dann gingen wir in die Cafeteria und er fing an, aus einer Plastiktüte ein Messer, einen Apfel, Käse und „Cookie Butter“ auszupacken. „You gotta try this“, meinte er. Ich lachte nur, denn auf diese Art hat bestimmt noch kein Student sein Mittagessen gegessen – geschweige denn mitten in der Cafeteria zubereitet. Er schnitt den Apfel in Scheiben, beschmierte die Stücke mit der süßen Butter und legte den mit Zimt geräucherten Käse darauf. „I had this in Costa Rica, it’s awesome“. Er schob mir ein paar Stücke herüber und ich kostete. Wirklich lecker! Ich fragte Marc, wie ihm das College und die Arbeit gefielen. Leider konnte er dem College, den Kursen und auch seiner Arbeit nichts Gutes abgewinnen. Seine Nachtschichten machten ihn tagsüber unglaublich müde, die Kurse wären viel zu einfach und das ganze College würde ihn eher an eine High School erinnern. Das machte mich etwas traurig, schließlich hieß es, dass er sich bereits wieder auf Kalifornien freute und ihn wohl nichts in New York halten würde.

Autor: Katharina  |  Rubrik: studium  |  Aug 29, 2013
Autor: Katharina
Rubrik: studium
Aug 29, 2013