interaktiv

Auszeit vom Studium

Die Menschen geben den Inhalt – Teil 2

Autor:
Thilo

Rubrik:
orientieren

15.02.2018

Kumars Geschichte wurde bei Shanti wohl am häufigsten erzählt. Wenn ich den Ring an meiner linken Hand anschaue, muss ich an diesen herzensguten, geduldigen Silberschmied denken. Fünf Jahre lang hat er bei einem Meister bei Shanti die Kunst des Schmiedens gelernt. Ich schätze Kumar auf Anfang 40. Er hat mittlerweile eine Frau gefunden, woran er lange Zeit nicht geglaubt hatte. Er ist ein gutaussehender Mann, humorvoll und klug, nur seine Beine funktionieren nicht. Treppen steigt er auf den Händen, an die er sich Flip-Flops zieht, ansonsten ist er im Rollstuhl unterwegs. Er ist vor allem für seinen starken Oberkörper bekannt, in dem mehr Kraft steckt als bei anderen in den Beinen. Soweit ich weiß, hat Kumar seine Familie verloren und kam als junger Mann ohne Perspektive zu Shanti. Seine Geschichte wird deshalb so oft erzählt, weil sie zeigt, was die Menschen mit Shantis Hilfe in ihrem Leben erreichen können.

Ein weiteres bewegendes Schicksal hat Rajib, ein vierjähriger Junge, durchlebt. Sein Vater ist Alkoholiker und schickte den Jungen oft los, um Nachschub zu besorgen. Rajib belastete der Zustand seines Vaters so sehr, dass er anfing, selbst vom Reisschnaps zu trinken. Glücklicherweise entdeckte Marianne Grosspietsch von Shanti das Kind und war spitzfindig genug, die Hintergründe sofort zu erkennen. Rajib wurde seiner Familie weggenommen, um ihm ein kindgerechtes Aufwachsen zu ermöglichen.

Es ließen sich viele weitere Geschichten der Menschen bei Shanti erzählen. Dabei fällt auf, dass es oft die Kleinsten sind, die in ihrer Hilflosigkeit und Abhängigkeit Opfer von Missbrauch wurden. Viele Frauen, insbesondere jene mit Behinderungen, wurden in ihrer Kindheit und Jugend Opfer sexueller Gewalt und leiden noch heute unter den Traumata.
Es geht mir sehr nahe, was wir tagtäglich um uns herum erlebt und gesehen haben. Aber wir sind nicht die Leidtragenden. Wir können aber dazu beitragen, das Leben dieser Menschen zu verbessern.

Diesen Artikel teilen