interaktiv

Barrierefrei studieren?

Das letzte Mal

Autor:
Daniela

Rubrik:
studium

12.10.2010

Schon als vor ein paar Wochen die Anmeldefrist zu den Lehrveranstaltungen begann, hat sich das merkwürdig angefühlt. Es war einfach ... merkwürdig. Die Gewissheit, dass sich das Karussell auch in den kommenden Semestern weiterdrehen wird, aber dann ohne mich. In weniger als einem halben Jahr steht die letzte Prüfung an. Dann kann ich – zumindest als Studentin – die Uni hinter mir lassen.

Wie sonst auch interessieren mich mehr Seminare und Vorlesungen, als ich tatsächlich besuchen kann. Wie jedes Mal ist es der Zeitfaktor, der mir Einhalt gebietet. Ein Sehender sagt vielleicht: 20 Stunden, was ist das schon? Aber ich muss sagen: 20 Stunden, das ist zu viel. Vor allem, wenn auch noch die Abschlussprüfungen dazu kommen. Bisher konnte ich noch immer hinzufügen: Na ja, dann eben nächstes Mal. Vielleicht habe ich ja Glück und diese oder eine ähnliche Veranstaltung wird wieder angeboten. Jetzt ist das nicht mehr möglich. Weil es kein nächstes Mal mehr geben wird.

Umso schwieriger fällt es mir, mich für das Eine und gegen das Andere zu entscheiden. Was in diesem Semester nicht in meinem Stundenplan steht, wird niemals darin auftauchen. Und das ist es, was ich meine, wenn ich sage: merkwürdig. Weil es sich so endgültig anfühlt. Weil ich bald einen weiteren, großen Lebensabschnitt beende, um einem neuen entgegenzugehen; ohne dass ich jetzt schon sagen könnte, wohin die Reise mich führt.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.