interaktiv

FSJ in Nicaragua

Plötzlich versnobt und reich?

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

22.11.2010

Als wir uns meinem Zuhause näherten, wurde ich etwas nervös. Ich dachte an die ärmlichen Häuschen, in denen die meisten Menschen in San Carlos, wie auch Ruth und ihre Familie, wohnen und fühlte mich unwohl bei dem Gedanken, dass allein das Wohnzimmer und die Küche meiner Familie größer sind als ihr gesamtes Heim. Ich war froh, dass sie bereits vor einem Jahr für drei Wochen in Deutschland gewesen war und somit zumindest das Leben und den Luxus hier schon einmal gesehen hatte. Trotzdem war mir ein wenig mulmig zumute, als ich die Tür aufsperrte und sie hereinbat. Ich hoffte, dass sie mich nicht beim Anblick dieses, für nicaraguanische Verhältnisse, riesigen Hauses für ein versnobtes, reiches Mädchen halten würde.

Als sie den Flur betrat, hatte ich das Gefühl, dass sie sich etwas schüchterner verhielt als sonst. So als ob sie sich besonders gut benehmen müsste, doch nachdem sie sah, dass ich mich hier in Deutschland genauso wie in Nicaragua verhielt, begann sie sich ein bisschen zu entspannen, und nach einer Stunde quatschten wir wieder so ausgelassen wie früher. Wir aßen Brownies, die ich für sie gebacken hatte, tranken Tee und sprachen über den neusten Tratsch und Klatsch aus San Carlos. Erst als es dunkel wurde, brachte ich sie zu ihrer Gastfamilie, bei der sie die nächsten zwölf Monate leben würde.

Diesen Artikel teilen