interaktiv

Was tun nach dem Abi?

Studiengebühren sparen "leicht" gemacht

Autor:
Manuel

Rubrik:
auszeit nach dem abi

27.05.2011

Nein, einen Preis werde und will ich hier nicht gewinnen. Dafür aber die Möglichkeit nutzen, meine Studiengebühren als EU-Student außerhalb Großbritanniens erstattet zu bekommen. Wieso die schottische Regierung das macht? Um den internationalen Austausch und „buntes“ Lernen zu fördern. Und ganz umsonst ist es ja auch nicht.

Eigentlich liegt es ja auf der Hand: Ich bin in Deutschland geboren, hier aufgewachsen und war nie Staatsbürger eines anderen Landes. Damit falle ich eindeutig in die Kategorie „EU Student from outside the UK“. Ich mache auch keinen Master, für den ich selbst in die Tasche greifen müsste. Dann muss ich noch versichern, ein Vollzeitstudium in Edinburgh abzulegen, dort auch meinen Abschluss machen zu wollen und nicht nur im Rahmen eines Auslandssemesters die Uni besuche. Dann kommen aber erst die eigentlichen Fragen zur „Residence Eligibility“. Hab ich einen Flüchtlingsstatus? Werde ich ab 1. August Steuerzahler in Schottland sein? Bin ich ein EU-Gastarbeiter? Ich musste erst mal im englischen Steuerkanon nachlesen, was der Unterschied zwischen „resident“ und „ordinary residence“ ist. Optimalfall war aber, alles mit einem Nein zu beantworten.

Dann waren aber doch noch einige Telefonate nötig, als nach dieser Onlinebewerbung und der Abgabe meiner Daten das Display titelte: „We cannot process your application until you have provided us with further document“. Aber die Dokumente, die ich ausfüllen sollte, enthielten Fragen über meine britische Staatsbürgerschaft und der meiner Eltern sowie deren Einkünfte. „Sie bekommen einfach in den nächsten Monaten Post von uns und dann war’s das auch!“ half mir die Auskunft weiter. Ich bin gespannt.

Diesen Artikel teilen