zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Medizin studieren

BAföG

Autor:
Thilo

Rubrik:
studium

28.10.2015

Mein Eindruck ist, dass man wirklich ziemlich viel offenbaren muss, um BAföG zu erhalten. Ich habe Anfang September einen Antrag gestellt, weil meine Eltern nicht genug Geld verdienen, um mir mein Studium zu finanzieren. Das musste natürlich belegt werden. Also sollte ich die Einkommenssteuererklärung meiner Eltern von 2013 vorlegen. Dazu kamen jegliche vermögenswirksame Leistungen wie beispielsweise die Lebensversicherung oder ein Bausparvertrag. Weiter ging es mit Besitz: Das BAföG-Amt erhielt Informationen über den Wert des Autos, des Hauses und interessierte sich für mögliche Grundstücke und Aktien.

Darüber hinaus musste ich auch Angaben zu meinen näheren Familienmitgliedern machen. Wie alt ist beispielsweise mein Bruder? Geht er auch wirklich zur Schule? Wie lange wird er das noch machen? Verdient er Geld nebenbei? Werden für ihn irgendwelche Leistungen bezogen? Zuletzt fehlten selbstverständlich die Angaben zu mir. Ich musste meine Zeugnisse vorzeigen, außerdem war eine Studienbescheinigung nötig, auf der vermerkt ist, was und ab wann ich studiere. Dazu kamen alle persönlichen Daten wie Telefonnummern und Adressen, was ich selbst für ein Vermögen besitze, wie viel ich nebenbei verdiene, also auch, was ich nebenbei mache. Darunter fällt auch dieser Blog. Und natürlich musste ich auch angeben, wo ich krankenversichert bin. Nach jedem Semester werde ich künftig noch Scheine vorweisen, um zu beweisen, dass ich auch tatsächlich studiere.

Natürlich ist es nicht schön, so durchleuchtet zu werden, aber es geht hier auch um riesige Summen Geld, die ich für die nächsten Jahre meines Studiums brauchen werde, um zu essen, zu trinken, mir Kleidung zu kaufen, meine Miete zu bezahlen und meinen Semesterbeitrag leisten zu können. Und das Geld kommt ja auch nicht von ungefähr, sondern es handelt sich um Steuereinnahmen. Im Endeffekt ist es sehr verständlich, dass ich so viele Informationen geben muss. Wenngleich das bedeutet, dass die Leute nun wirklich alles von mir wissen.

Diesen Artikel teilen